Donnerstag, 21. Februar 2013

Buchrezension 11: Doing it von Melvin Burgess


Dieses Buch gab es eher aus reinem Zufall für mich. Ich war damals, vor ungefähr 5 Jahren, in der Stadt unterwegs und brauchte ein neues Buch. Viele von euch kennen das sicherlich. Dieses Buch fiel mir dann zufällig in die Hände und ich kam sogar ziemlich günstig weg. In diesem Buch geht es um Sex, das ist ganz klar. Weniger um Liebe, denn die Triebe der Jungs überwiegen die meiste Zeit. 3 Freunde, Dino, Ben und Jon, wollen das erste Mal erleben. Dabei kommen ihnen viele Gedanken. Jeder von ihnen hat seine eigenen Probleme, mit denen er fertig zu werden versucht. Gefühle werden verletzt und Herzen gebrochen. Die Peinlichkeitsgrenze wird auch mehrfach überschritten und die Mädchen sind leicht ratlos. Wer von ihnen nun alles am Ende das erste Mal hat, möchte ich euch nicht verraten, soll ja auch ein bisschen spannend bleiben :P.

Das große Thema, "das erste Mal" ist ziemlich wichtig in diesem Buch. Die Jungs wollen es alle hinter sich haben, egal wie. Jeder hängt dabei seinen eigenen Gedanken nach und überlegt, was richtig und was falsch ist.

Das Buch hat mir an sich nicht so gut gefallen. Ist eben kein Fantasy^^. Es ist ja die Realität und so sieht diese wohl bei sehr vielen Jugendlichen aus, denke ich. Es ist also leicht vorstellbar, dass solche Dinge Jungs echt durch den Kopf gehen und, dass sie sowas schon einmal erlebt haben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen