Montag, 25. Februar 2013

Buchrezension 13: Es von Stephen King

Die E-Runde wurde beim Bücher-ABC eingeleitet und somit werde ich nun meine erste Rezension zum Thema des "E"'"s" beitragen.

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher! Ich liebe es! Eines von Kings Meisterwerken, wie ich finde. Ich habe diesen Schinken schon zwei Mal gelesen und bin jedes Mal auf's neue gefesselt.

Im Buch geht es um sieben Freunde, den "Club der Verlierer", oder am Ende der "Gewinner". In ihrer Kindheit fanden sie sich und bekämpften nicht nur üble Schulschläger, sondern auch etwas viel größeres, viel bösartigeres. Das Grauen, welches von unter der Stadt kommt, in den Gestalten von den Ängsten der Kinder. Es versucht sie alle zu fangen und er schafft es sogar, einige Kinder zu ermorden. Die wohl berümteste Gestalte ist der Clown Pennywise, vor der ich mich wirklich mehr als gruseln könnte. Gemeinsam jedoch schaffen die sieben es und besiegen das Monster aus der Tiefe und können es bannen, für eine gewisse Zeit... Denn alle 27 Jahre wacht es auf und fängt an von neuem zu morden. Die Verlierer sind alle aus der Stadt und zu Gewinnern geworden. Alle sind reich und berühmt geworden, bis auf einen, der die Stadt nie verlassen hat. Er merkt, dass das Grauen wieder zurück gekehrt ist und will seine alten Freunde wieder in die Stadt zurück holen um das Monster aufs Neue zu bezwingen. Das letzte Mal haben es alle der Kinder überlebt, aber dieses Mal wird mehr als eines sterben... Das Böse wird einfach als "Es" bezeichnet, denn keiner kann genau sagen, um was es sich handelt. Seine Gestalt ist genau zu definieren.

Es ist spannend bis auf die letzte Minute und man springt oft zwischen den Zeiten von damals und heute hin und her. Wie die Verlierer als Kinder waren und wie sie heute leben und am Ende wechselt man zwischen dem Countdown der Kinder und der Erwachsenen, wirklich sehr spannend und atemberaubend. Nur zu empfehlen! Lest es, es ist wirklich klasse.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen