Montag, 19. Januar 2015

Produkttest Nr. 508 DAVITA































Firma: DAVITA Medizinische Produkte GmbH & Co. KG

Produktart: Nützliches


Lieferzeit: 
DIe Lieferung hier erfolgte schon recht zügig. Ich musste nicht sehr lange auf das Testprodukt warten und hatte es innerhalb weniger Tage bei mir zu Hause. So vergebe ich hier dann 3 von 4 Sternen.

Verpackung: 
Auch die Verpackung reichte für den Versand aus. Das Produkt befand sich in einem kleineren Karton und dann nochmals zusätzlich in seiner eigenen, dicken Verpackung. Es passierte dem Produkt nichts und deshalb vergebe ich hier also auch 3 von 4 Sternen.









































Zur Firma…
Kennt ihr das auch? Im Herbst und Winter seid ihr kraftlos, total ausgelaugt und habt gar keine Lust mehr irgendetwas zu unternehmen? So ist es bei mir fast den ganzen Herbst und Winter über. Ich kann mich kaum aufraffen irgendetwas zu tun und habe auf Dinge, die mir eigentlich viel Spaß machen, gar keine Lust mehr. Am liebsten wurde ich mich nur zu Hause verkriechen und alles an mir vorbei ziehen lassen. Alleine die Vorstellung morgens im Dunkeln auf die Arbeit zu fahren und abends dann auch wieder im Dunkeln nach Hause zu fahren, finde ich schrecklich. Da hat man doch gar nichts vom Tag und ich möchte dann auch meistens nichts mehr machen. Woher das kommt? Diese Lustlosigkeit und dass man unmotiviert ist? Das kann ich euch sagen. Es kommt von einer Winterdepression, die sehr viele Menschen im Herbst und Winter entwickeln. Die Menschen reagieren nämlich sehr sensibel auf Lichtmangel und fallen dann so in einen „Winterblues“. Gegen diesen Winterblues helfen die Lichttherapie-Produkte von DAVITA. DAVITA ist nämlich ein Unternehmen, welches sich auf die Medizintechnik mit dem Schwerpunkt Lichttherapie spezialisiert hat. Auf der Internetseite von DAVITA könnt ihr auch einen Test machen und sehen, ob ihr selbst auch an Winterdepressionen leidet. Dieser Selbsttest ist nach Prof. Dr. J. Zulley. Besonders im Herbst und im Winter verbringt man die meiste Zeit bei künstlichem Licht oder in dunklen Räumen. Das fängt morgens schon beim Aufstehen an. Man erwacht bei künstlichem Licht, fährt bei Dämmerung zur Arbeit, arbeitet dort den ganzen Tag bei künstlichem Licht und fährt dann abends im Dunkeln wieder nach Hause um dort dann in dunklen Räumen den Rest des Abends zu verbringen. So entstehen allgemeine Befindensstörungen, denn bei richtigem Licht werden wichtige Hormone und Botenstoffe angeregt, die die Aktivität, Gefühle und das Wohlbefinden steuern. Bei mangelndem Licht werden diese Hormone nicht ausgeschüttet und es kann zu erhöhtem Schlafbedürfnis und gedrückter Stimmung kommen. Dafür hat DAVITA verschiedene Lichttherapie-Geräte entwickelt. Innerhalb eines kurzen Zeitraumes kann schon bei ca. 2.500 Lux eine Winterdepression vermieden werden. Bei leistungsstarken Geräten mit bis zu 60.000 Lux geht das mit einer halben Stunde täglicher Beleuchtung. Ganz schön sind auch die Lichtwecker, die auch Sonnenaufgangssimulatoren genannt werden. Diese erhellen wie die Morgensonne innerhalb von ca. 30 Minuten den Raum und signalisieren so der biologischen Uhr des Menschen, dass es langsam Zeit zum Aufstehen wird. So wird man auf eine natürliche Art und Weise geweckt, mit der man deutlich wacher, frischer und leistungsfähiger ist. Auch als Einschlafhilfe können diese Geräte verwendet werden. Das Licht wird dabei in einem eingestellten Zeitraum langsam abgedimmt und bringt so ein wohltuendes Einschlafen. So wird ein tiefer und erholsamer Schlaf gefördert. Lichttherapie-Geräte sind gut zur Behandlung von Psoriasis, Neurodermitis und Vitiligo geeignet. Eingesetzt werden sie als UV-Bestrahlungskabinen, UV-Kämme, UV-Stäbe, UV-Fluter und Hand-/Fußbestrahlungsgeräte. Sie können auch prima die Heilung von Verletzungen unterstützen. Neben den Lichttherapie-Geräten gibt es aber noch weitere, tolle Erfindungen von DAVITA, mit denen eure Gesundheit deutlich gesteigert werden kann. Da gibt es beispielsweise noch mobile EKG-Geräte, welche leicht und schnell eure genauen EKG-Daten ermitteln. Denn Herzinfarkte und Schlaganfälle sind die am häufigsten auftretenden Krankheiten und sind im Anfangsstadium eher schwer zu erkennen, da sie keine oder nur geringe Beschwerden mit sich bringen. Mit den Geräten werden Herz-Kreislauferkrankungen wirksam vorgebeugt. Dann gibt es noch die Magnetfeldtherapie, die allgemein das körperliche Wohlbefinden verbessern soll. Man benutzt diese sehr oft bei vielen Krankheitsbildern und zur Gesundheitsvorsorge. Der Nobelpreisträger Prof. Dr. Heisenberg erkannte, dass der Erdmagnetismus eine der Grundlagen des Lebens auf der Erde ist. Man könnte ohne die Magnetfelder auf der Erde nicht lange gesund bleiben oder überleben. Schon vor tausenden von Jahren nutzten Gelehrte aus China und Ägypten die Kraft des Magnetismus zur Bekämpfung von Krankheiten. In der antiken Zeit, sprich bei den Römern und Griechen, wurden Krankheiten auch durch die Magnetfelder behandelt. Diese Magnetfeldtherapie wurde dann im Mittelalter wieder entdeckt. Durch den Magnetismus wurden schon gute Behandlungserfolge bei Paracelsus erzielt Die jahrelange Forschung hat es nun möglich gemacht, dass moderne Magnetfeldtherapiegeräte gebaut werden können, die sowohl zu Hause, als auch in Arztpraxen gebraucht werden können. Aber wie funktioniert das eigentlich mit dem Magnetismus im Körper? Darauf hat DAVITA auch eine Antwort, die ihr auf der Internetseite genauestens aufgeschrieben findet. Der Körper erzeugt selbst Ströme, die zum großen Teil am Aufbau und der Erhaltung der Gesundheit beteiligt sind. Durch Entzündungen, Verletzungen oder Alterungsprozesse können diese aber beeinträchtigt werden. Diese Erkrankungen sind der Faktor für das Abnehmen der Zellschwingungen. So werden die Zellenergie und die Widerstandskraft deutlich geringer. Es entsteht ein gestörter Energiehaushalt, Energieblockaden und sogar Störungen des Immunsystems. Die elektrischen Ströme des Magnetismus helfen dann den Ionentransport anzuregen. Diese Methode ist schonend und wird oft mit anderen Behandlungsmethoden verbunden. Man darf Magnetfeldtherapie aber auf keinen Fall ohne das Hinzuziehen eines Arztes anwenden. Besonders dann nicht, wenn man schwanger ist, Tumorerkrankungen innerhalb der letzten fünf Jahre hatte, einen Herzschrittmacher hat oder bakteriell entzündete Gelenkerkrankungen hat. Eine weitere Art den Körper zu behandeln, wenn man beispielsweise unter akuten oder chronischen Schmerzen leidet, ist die Elektrostimulation. Dabei werden chronische Erkrankungen medikamentfrei und ohne gefährliche Nebenwirkungen behandelt. Besonders bei rheumatischen Erkrankungen und beim Muskelaufbau nach Stilllegung von Körperteilen wird diese Art der Therapie angewandt. Im 18. Jahrhundert sammelten französische Ärzte schon Erfahrungen mit elektrischen Strömen, die gegen Schmerzen helfen sollten. Elektrische Ströme sind für den menschlichen Körper völlig normal. Informationen und Befehle werden ja in Nervenfasern und Muskelzellen durch elektrische Ströme übertragen. Diese Behandlungsmethode ist besonders in der Naturheilkunde bekannt und wird dort sehr oft angewandt. Man behandelt damit sanft und gezielt Schmerzstellen und das um beispielsweise Muskeltraining im Bereich Sport, bei Fitness und Rehabilitation zu fördern. Wenn ihr euch nun aber nochmal ganz genau über die verschiedene Therapien von DAVITA informieren wollt, könnt ihr in diesen Kategorien noch einige Informationen finden…

* Home
* Alternative Medizintechnik
* Lichttherapie
* Winterdepression
* Lichttherapiegeräte
* Lichtwecker
* Dynamische Lichtsysteme
* Magnetfeldtherapie
* Elektrostimulation
* Iontophorese
* Mobiles EKG
* Stichheiler MosQuit
* UV-Licht-Schutz
* Biofeedback
* Pressestimmen
* Vertriebspartner
* NEWS & EVENTS
* NEWSTICKER
* Alle FAQs nach Themen
* AKTUELLES WETTER
* Ihre Meinung, Ihre Frage(n) bitte
und
* Rückrufservice

Als Markführer in Europa im Bereich Lichttherapie arbeitet DAVITA nur mit ausgewählten Vertriebspartnern zusammen. Diese sind im medizinischen Fachhandel und ausgewählte Apotheken. Die Produkte könnt ihr aber natürlich auch alle im Webshop erwerben. Bestellt ihr die Produkte noch vor 16:00 Uhr, gehen sie am gleichen Tag per Kurierdienst an euch raus. Das können DHL, UPS, HERMES oder andere sein. In europäischen Ländern gibt es auch Auslandsvertretungen, die euch mit einem guten Service bei Fragen zur Seite stehen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr in ausgewählten Apotheken vor dem Kauf gegen eine geringe Gebühr alle Geräte von DAVITA ausprobieren und auch ausleihen. Damit kann man sich einen guten, ersten Eindruck verschaffen und sehen, ob das Gerät etwas für einen ist. DAVITA entwickelt, produziert und vertreibt sie selbst. Die Produkte werden nach eigener Regie und nach europäischen Standards erstellt und haben somit eine gleich hoch bleibende Qualität. Schon zahlreiche Kliniken und Ärzte verwenden die Produkte von DAVITA und sind sehr zufrieden mit ihnen. Die Geräte werden alle vorher intensiv geprüft. Das Unternehmen ist nach DIN EN 13485 zertifiziert und wird auch so geführt. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Kranenburg.











Zum Produkt...
Ich habe für meinen Test eine der VITAclocks erhalten, die man auch als LED-Reise-Lichtwecker bezeichnet. Dieser Wecker ist nicht einfach nur ein ganz gewöhnlicher Wecker, denn er hat noch einige zusätzliche Funktionen, die wirklich sehr praktisch sein können. Er beinhaltet nämlich auch eine Leselampe (für alle Leseratten, so wie ich es eine bin) und eine Tageslichtleuchte für unterwegs.


































Der Wecker wurde mir in seiner eigenen Verpackung geliefert, in der er wirklich sehr sicher verstaut war. Der Wecker an sich war auch noch in einer Plastiktüte verpackt. 

































Der Wecker ist ist in grau gehalten. Der Display an sich ist ein wenig dunkler grau, als die Rückseite. Der Wecker besteht aus Kunststoff.







































Um den Wecker perfekt auszurichten, gibt es einen Adapter, der magnetisch ist. Diesen kann man auf der Rückseite des Weckers einfach befestigen. So kann jeder für sich entscheiden, wie der Wecker am besten stehen soll.








































Der Wecker stützt sich dann auf den Adapter und steht fest auf dem Nachttisch.










































Auf der Rückseite des Weckers befinden sich viele, kleine Knöpfe, mit denen man den Wecker bedienen kann. Bis ich alle Knöpfe durch hatte, dauerte es schon eine Weile. Mit Hilfe der Gebrauchsanweisung bin ich aber recht schnell durchgestiegen.









































Auf der rechten Seite des Weckers (von hinten betrachtet), befinden sich die Knöpfe "ALARM/SET", "CLOCK SET" und "CLOCK BRIGHTNESS". Den Knopf "ALARM/SET" benötigt man, wenn man die Weckzeit des Weckers einstellen möchte. Diese Taste muss man lediglich 2 Sekunden lang halten, dann erscheint auf dem Display schon eine Uhrzeit, die in Rot leuchtet. Die Stunden der Weckzeit könnt ihr dann mit den Tasten "+" und "-" einstellen. Als Bestätigung muss man dann wieder die "ALARM/SET" drücken. Auch die Weckminuten können auf diese Weise eingestellt werden. Wieder mit den Tasten "+" und "-". Bestätigt wird das Ganze dann wieder mit dem "ALARM/SET"-Knopf. 






































Oberhalb des Weckers befinden sich weitere Knöpfe, die sehr wichtig sind. Da hätten wir einmal den Schalter für die verschiedenen Aufwach-Funktionen. Schaltet man den Schalter auf die Sonne, erhaltet ihr die Aufwach-Funktion mit Summer und Licht, also die Sunrise-Funktion. Dafür muss man die Uhrzeit, die Weckzeit und die Snooze-Zeit vorher einstellen. Innerhalb von 30 Minuten werdet ihr hier dann ganz langsam geweckt. Nach den 30 Minuten ertönt dann der Summer, den man zusammen mit dem Licht wieder durch die "ALARM/SET"-Taste ausschalten könnt. Dann kann man sich noch mit Summer und Licht, allerdings ohne sanfte Aufwach-Funktion wecken lassen. Dazu muss der Schalter auf die Glocke gestellt werden. Auch hier muss die Uhrzeit, die Weckzeit und die Snooze-Zeit eingestellt werden. Um die Aufwach-Funktion komplett abzuschalten, muss man den Schalter nur auf "OFF" stellen. Besonders am Wochenende wird man diesen Schalter sehr oft benutzen können (also bei mir ist es zumindest so). Wenn man nicht geweckt werden möchte, kann der Schalter einfach immer auf "OFF" stehen bleiben. Möchte man dann die anderen Funktionen wieder nutzen können, muss man die Uhrzeiten nicht mehr neu einstellen, denn diese hat sich der Wecker gemerkt.










































































Auf der linken Seite des Weckers, befinden sich dann die Knöpfe für "+" und "-" und der "ENERGY LIGHT"-Knopf. Mit der "ENERGY LIGHT"-Taste, wird das helle Licht eingeschaltet. Drückt man diese Taste nochmal, schaltet sich das Licht auch automatisch wieder aus. Man kann die Beleuchtungsstärke in ganze 5 Stufen einstellen. Dies geht ganz leicht mit den Knöpfen "+" und "-". Die Stärken hier sind folgende...





* 0 = 85 Lux
* 1 = 495 Lux
* 2 = 1100 Lux
* 3 = 1750 Lux
und
* 4 = 2500 Lux



Auch die Zeitdauer des Lichtes kann man einstellen. Das geht auch ganz einfach. Man muss hier die "ENERGY LIGHT"-Taste 2 Sekunden drücken und die Zeitangabe in Minuten einstellen. Man kann bei der Zeitdauer zwischen 15, 30, 45 oder 60 Minuten auswählen. Bestätigt wird die Eingabe auch durch den "ENERGY LIGHT"-Knopf. Betätigt man diesen, geht das helle Licht sofort an.






































Um den Wecker zu Hause und vor allem unterwegs perfekt nutzen zu können und ihn auch immer wieder aufladen zu können, gibt es den passenden Stecker für die Steckdose. Dieser wird mit Hilfe eines Kabels am Wecker befestigt. Für das Ausland gibt es einen anderen Stecker, den man mit dem "normalen" Stecker austauschen kann. In manchen Ländern sind die Steckdosen nämlich völlig anders und so kann das für den Wecker und seine Nutzung zum Problem werden. Deshalb finde ich es sehr gut, dass es noch einen anderen Stecker gibt. So kann man das Gerät (fast) überall nutzen.





















































































































































Auf dem Wecker erkennt man gleich, dass es sich hierbei um ein DAVITA-Produkt handelt. Denn es befindet sich das DAVITA-Logo auf der vorderen Seite und es steht der Name des Weckers auf der unteren, rechten Seite.











































































Das Erste, was ich mit meinem neuen Wecker gemacht habe war, dass ich die Uhrzeit korrekt einstellte. Dies ist der erste Schritt zur Nutzung des Weckers und diesen konnte ich, Dank der Anleitung, sehr schnell durchführen. Dazu habe ich die Anleitung genau befolgt.






































































































Das Nächste, was ich machte, war die Einstellung des hellen Lichtes. Dazu machte ich es auch genau so, wie in der Anleitung beschrieben. Und ich kann euch jetzt schon sagen, dass das helle Licht, echt wirklich sehr, sehr hell ist! Ich wurde regelrecht geblendet, da es in meinem Zimmer auch so dunkel war. Aber lesen kann man bei diesem Licht, wenn es sich auf dem Nachttisch befindet, sehr gut.




















































Hier hatte ich das Licht nun für 30 Minuten eingestellt. Ich mag es gar nicht, bei dem "großen" Licht, also der kompletten Lampe in meinem Zimmer zu lesen. Das ist so ungemütlich und viel zu hell. Eine kleine Lampe auf dem Nachttisch macht sich da schon besser. Sie erhellt nicht das ganze Zimmer, bietet aber genug Licht für das Lesen.













Die Funktion des Weckens habe ich natürlich auch ausprobiert. Ich muss allerdings vorab sagen, dass ich immer und überall tief und fest schlafen kann. Ich kann auch schlafen, wenn neben mir jemand Fernsehen schaut oder wenn sich Leute unterhalten. Deshalb wurde ich nicht wirklich wach, durch das erste Wecken mit der Aufwach-Funktion. Mein Freund ist da ein wenig anders als ich. Er hat einen eher unruhigen Schlaf und wird recht schnell wach, besonders wenn Licht in sein Zimmer scheint. Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass es bei ihm gut klappen würde. Ich habe es allerdings erst an mir ausprobiert und muss sagen, dass ich nicht direkt wach wurde, dann aber irgendwann doch das Licht bemerkte. Also wenn ich auf die Arbeit muss, werde ich mich weiterhin mit dem herkömmlichen Wecker wecken lassen. Ich habe da einfach viel zu große Angst zu verschlafen. Aber das kommende Wochenende werde ich die Funktion des Aufwachens doch nochmals ausprobieren.








An sich finde ich die Idee dieses Weckers gar nicht schlecht. Gut ist schon mal, dass man damit auch prima lesen kann, da er eine integrierte Leselampe hat. Das ist schon ein sehr großer Pluspunkt, den ich vergeben kann. Dass man sich durch Sonnenlicht wecken lassen kann, finde ich auch gut, allerdings ist diese Funktion wohl eher nichts für mich, da ich einen festen Schlaf habe und mich fast nichts aufwecken kann, wenn ich mal weg bin. Trotzdem ist es für manche Leute vielleicht genau das Richtige. Dieser Wecker hat natürlich seinen Preis. Mit 84,82 € auf Amazon ist er nicht gerade preiswert. Dies ist schon ein reduzierter Preis, denn vorher kostete der Wecker 99,95 €. Ob sich der Kauf dieses Weckers wirklich lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Ich kann nur für mich sprechen und finde den Wecker ganz gut. Allerdings wäre er mir einfach zu teuer. Natürliches Sonnenlicht ist gesund und somit kann man mit diesem Produkt etwas Gutes für den eigenen Körper tun. Die Leselampe ist cool und auch die Funktion des Weckens durch Sonnenlicht finde ich sehr interessant. Man sollte auf jeden Fall mal im Shop vorbei schauen, denn nicht nur die Licht-Wecker sind sehr interessant und wirken positiv auf die Gesundheit.





Ich bedanke mich sehr bei DAVITA für diesen tollen Produkttest.

1 Kommentar:

  1. unsere Doreen hat den Lichtwecker auch schon getestet. Ich selbst habe auch einen und mag es sehr!
    LG Anna

    AntwortenLöschen