Montag, 31. August 2015

Produkttest Nr. 624 upCam



















Firma: upCam IP Kameras

Produktart: Nützliches


Lieferzeit: 
Die Lieferung dieses Produktes war in einem angemessenen Rahmen. Das Produkt war innerhalb weniger Tage bei mir und deshalb vergebe ich hier 3 von 4 Sternen für die Lieferzeit.

Verpackung: 
Das Produkt war gut verpackt gewesen. Es befand sich in einem Karton und dann zusätzlich nochmals in seinem eigenen Karton. Es konnte so wirklich gar nichts passieren und deshalb vergebe ich hier auch 3 von 4 Sternen.

























Zur Firma...
Habt ihr eigentlich eine Überwachungskamera zu Hause? Nein? Wir bis vor Kurzem auch nicht. Das war nie wirklich Thema bei uns und wir brauchten sie auch gar nicht. Es gibt aber Menschen, die benötigen eine solche Kamera schon wirklich dringend. Sie möchten gerne wissen, was sich so vor oder in ihrem Haus abspielt. Die Gründe können verschieden sein. Es wurde vielleicht schon einmal dort eingebrochen und sie fühlen sich einfach nicht mehr sicher. Manche machen sich aus einer Überwachungskamera aber auch vielleicht nur einen Spaß und stellen sie auf um ihre Familie zu ärgern. Warum auch immer ihr euch eine Überwachungskamera anschaffen wollt, ist völlig egal aber wenn ihr es tun möchtet, solltet ihr unbedingt bei upCam vorbei schauen. Dort gibt es einige Kameras, die sich perfekt zur Überwachung innen und außen eignen. Die all-in-one Überwachsungskameras sind alle mit "Cloud-Lösungen made in Germany". Dies bedeutet, dass sie keine Zusatzgeräte benötigen, dass sie für jeden Einzelbereich geeignet sind und dass nur die besten Komponenten in einer upCam vereint sind. Keinerlei Zusatzhardwares werden benötigt und alle Bilder und Videos der Kamera können wahlweise im CloudCorder aufgezeichnet werden und das kostenlos. Eine integrierte SD Karte sorgt dafür. Bei upCam werden IP-basierte Sicherheitskameras mit optionaler Cloud-Lösung produziert. Man kann jede upCam entweder mit oder ohne Cloud-Lösung betreiben. Die Kameras, die euch bei upCam geboten werden, sind sowohl für den privaten, als auch für den professionellen Gebrauch geeignet. Sie sind kompromisslos und die Modelle decken jeweils möglichst viele Anwendungsszenarien ab. Das Preis-Leistungsverhältnis ist optimal und man bekommt auch die passenden und gute Produkte für sein Geld. Hier sind in einem Gerät alle Stärken von vielen aktuellen Top-Überwachsungskameras vereint. Überzeugt euch also selbst von der Qualität der Kameras von upCam. Seit 2009 hat das Unternehmen Erfahrungen im Bereich "Sicherheitskameras". Die Marke upCam besteht jedoch erst seit dem Jahre 2014. Auf der Internetseite findet ihr auch eine Expertise im Bereich der Cloud- und IP-Kamera Entwicklung. Wie ich eben schon sagte, begann alles im Jahre 2009. Zu diesem Zeitpunkt wurde das erste Mal Import und Vertrieb von IP Kameras durch Herrn Frederik Weber betrieben. Dies geschah unter dem Label "Invictus Products". Im Jahre 2010 wurde das Geschäft "Invictus Products" an A. Riber übergeben. Es wurde damals zum Einzelunternehmen INSTAR (heute ist es eine GmbH). In diesem Jahr startete auch die Entwicklungsarbeit einer innovativen Cloud-Rekorder Plattform für IP Kameras. Diese Plattform nennt man später "CloudCorder". 2012 wurden die Entwicklungsarbeiten zu dieser Plattform fertig gestellt und die Plattform konnte in Betrieb genommen werden. Seit 2013 ist "CloudCorder" eine eingetragene Marke für Hersteller. Zu diesem Zeitpunkt entstanden auch eine übergreifende Cloud-Überwachungslösungen. Für weitere Informationen über Daten über das Unternehmen selbst, könnt ihr euch nochmals auf der Internetseite umsehen. Denn in der Zeit von 2009 bis heute geschah noch ein bisschen was mehr. Warum es upCam überhaupt gibt, möchte ich euch aber trotzdem noch erklären. In den paar Jahren zwischen 2009 und 2013 gab es viele neue Hersteller, die IP Kameras herstellen wollten. Jeder Hersteller kann seine Stärken, aber auch seine Schwächen vorweisen. In den Augen von upCam gibt es jedoch keinen Hersteller, der ein einfaches Gesamtkonzept etabliert hat, was auch funktioniert. upCam hatte es sich somit zum Ziel gemacht Kameras zu erstellen, die alle Stärken der aktuell besten Überwachungskameras vorweisen können. Dazu sollten sie mit einer Cloud-Plattform verbunden sein. Das Ziel von upCam ist es NICHT eine Spezial-Kamera für nur einen Bereich zu erstellen, sondern Kameras zu erschaffen, die in ziemlich vielen Bereich gleichzeitig und ohne Zubehör sofort einsetzbar sind. Dafür wurde eine ausführliche Marktrecherche durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass über 300 verschiedene Überwachungskamera-Modelle schon auf dem Markt vertreten sind. Dazu zählt natürlich nicht nur der Markt in Deutschland, sondern der Markt Europas und den USA. Dies war der Stand im Jahre 2014. Aus insgesamt 300 Modellen suchte upCam also 30 Modelle raus, die am populärsten waren und am meisten gekauft wurden. Sie wurden alle intensiv getestet und in ihre Einzelteile zerlegt. Alle Komponenten der Testsieger wurden dann von upCam zu einer Innenkamera und einer Außenkamera verbunden. Zwischen diesen Kameras und der Plattform wurde dann eine Verbindung hergestellt. Da sich die einzelnen Komponenten der Kameras nicht im Besitz der jeweiligen Hersteller befinden, ist das Kombinieren der Teile für upCam rechtlich und technisch möglich. Damit ihr die Kameras bei upCam so günstig erwerben könnt, werden sie in lizensierten Gehäusen produziert. Diese werden wiederum von anderen Herstellern verwendet. Dadurch entsteht das einzigartige Preis-Leistungsverhältnis. Da die Gehäuse aber auch von anderen Herstellern genutzt werden können, kann es passieren, dass ihr Kameras auf dem Markt findet, die denen von upCam sehr ähnlich sehen. Woran ihr nun eine echte upCam erkennt? Am registrierten upCam Markenlogo, was sich auf jeder einzelnen Kamera befindet. Bei den meisten anderen Kameras von anderen Herstellern geht ihr beim Kauf eigentlich nur einen Kompromiss ein. So kann es passieren, dass die Kamera von diesen zwar ein gutes Bild hat, aber dafür eine schlechte WLAN vorweisen kann. upCam möchte nicht, dass die Kunden Kompromiss-Entscheidungen treffen müssen und daher wird euch die "upCam Typhoon HD" als sehr kompromisslos gut geeignete Kamera von upCam geboten. Diese sind für den Außenbereich geeignet. Es gibt allerdings auch eine kompromisslos gute Kamera für den Innenbereich, nämlich die "upCam Cyclone HD". Diese beiden Überwachungskameras könnt ihr bei upCam kaufen. Wenn ihr also nun auch neugierig auf die beiden Kameras von upCam geworden seid, schaut euch diese doch nochmals genauer auf der Internetseite an. Eine der beiden Kameras, und zwar die upCam Cyclone, werde ich euch gleich genauer vorstellen. Wer aber mehr über die Außenkamera wissen möchte, kann sich auf der Internetseite über diese informieren. Bezahlen könnt ihr die bestellten Kameras per PayPal, Sofortüberweisung oder Überweisung. Ab einer Bestellmenge von 20 Kameras werden euch internationale Versandrabatte angeboten. Bestellt ihr gleich 50 Kameras, besteht die Möglichkeit einer direkten Lieferung der Fabrik aus China. Somit werden die Kameras um einiges günstiger, da es keine Zwischenlagerungen gibt. Ihr könnt dann zwischen Luftfracht oder dem Überseecontainer wählen. Die Kameras werden per DPD innerhalb Deutschlands versandkostenfrei versendet. Die Lieferung dauert dann zwischen 2-3 Tagen. Wenn ihr aus einem Land in Europa bestellt, findet ihr die Versandkosten alle fein säuberlich in einer Tabelle auf der Internetseite aufgelistet. Dabei sind ziemlich viele Länder wie Belgien, Luxemburg, Estland oder Kroatien. Sollte euer Land dennoch nicht dabei sein, könnt ihr einfach das Unternehmen kontaktieren. Die Kameras werden auch weltweit versendet und das in die Länder...

* USA
* Kanada
* Ägypten
* Argentinien
* Brasilien
* Kolumbien
* Marokko
* Mexiko
* Russland
* Südafrika
und
* Spanien (die Kanaren und Balearen)

Auch zu diesen Ländern findet ihr alle Versandkosten in einer Tabelle auf der Internetseite von upCam. Die Preise für einen Express-Versand per DPD sind auch einzeln aufgelistet. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Huenstetten Bechtheim.














Zum Produkt...
Für meinen Test habe ich die upCam Cyclone HD erhalten. Diese Kamera ist, wie oben schon von mir geschrieben, für den Innenbereich im Haus geeignet. Das Produkt ist drehbar beziehungsweise steuerbar, hat Audio und einen Weitwinkel. Die all-in-one Überwachungskamera ist zwar recht klein, kann aber fast den ganzen Raum durch den Weitwinkel erfassen.
























Es wird geschrieben, dass man die Kamera in nur einer Minute einrichten kann und gleich mit der "Überwachung" beginnen kann. Das wollte ich natürlich sofort ausprobieren, denn kann man ein solches Gerät wirklich innerhalb von einer Minute so einstellen, dass man es gleich benutzen darf? Anhand der Bedienungsanleitung ging das Einrichten der Kamera noch leichter. Ich habe alle Schritte genauestens befolgte und diese Schritte möchte ich euch jetzt nochmal im Einzelnen erklären.























Zuerst einmal holte ich natürlich die Kamera samt Zubehör aus der Verpackung. Die Kamera besteht aus einem Teil und ergänzt wird sie durch nur sehr wenig Zubehör. Es gibt die Cyclone HD Kamera in zwei Farben. Ich habe sie in weiß erhalten, was mir persönlich viel besser gefällt. Außerdem gibt es diese Kamera noch in schwarz.

























Um die Kamera überall im Haus aufstellen zu können, hat sie eine WLAN-Antenne mit 5dBi.






































Um zu erkennen, dass es sich hierbei um eine echte upCam-Kamera handelt, sieht man auf dem Gehäuse hier vorne das Logo und den Namen des Unternehmens.


























Neben der Kamera an sich, gibt es noch weiteres Zubehör, das da wäre...

* 2-Achsen Montagefuß (mit allen benötigten Schrauben. Mit diesen kann man die Kamera auch an der Wand oder der Decke befestigen)
* Netzwerkkabel von 2 Metern
* Strom-Adapert mit 5 Volt und 2 Ampere
* 4 GB Micro SD Karte
* Schnellstartanleitung
und
* upCam Software-CD
























Der Strom Adapert hat ein sehr, sehr langes Kabel, sodass man ziemlich frei ist, was den Standpunkt der Kamera angeht. Auch der Adapter und das Kabel sind in weiß gehalten, sodass sie optisch gut zum Gehäuse der Kamera passen.

























Auch das Netzkabel ist in weiß gehalten und kann ganz einfach am Router und natürlich an der Kamera befestigt werden.
























Die upCam Software CD ermöglicht euch eine Überwachung über den PC oder Laptop. Man kann die Kamera mit dieser CD ganz einfach einrichten und gleich los legen.






















Desweiteren kann man mit Hilfe der upCam-App, die man ganz einfach im Appstore oder bei Google Play runter laden kann, die Kamera hervorragend einrichten und dann auch über das Smartphone steuern. Man hat mit dem Smartphone einen guten Blick auf den zu überwachenden Raum. Dazu aber später mehr. Ich habe nun das Netzkabel und das Stromkabel an die Kamera angeschlossen. Das Stromkabel ging dann an die Steckdose und das Netzkabel an die Fritz Box. 


























Das klappte einwandfrei und die Kamera begann sofort zu leuchten und war quasi schon betriebsbereit.








































Wir haben die Kamera im Wohnzimmer aufgestellt und hatten durch das Smartphone einen guten Blick auf den Bereich des Esszimmers.








































Wie man die Kamera jetzt steuern kann, zeige ich euch natürlich auch. Ich habe es per App gemacht, was ich persönlich am einfachsten fand. Man muss lediglich die upCam-App kostenlos runter laden und die Kamera in der App suchen.




































Das Passwort, um die Kamera optimal zu schützen, kann frei gewählt werden. In der Anleitung bekommt man ein Standardpasswort, mit dem man sich zuerst einloggen kann.


























Hat man die richtige Kamera in der App gefunden und sich mit ihr verbunden, muss man auf das "i" neben der Kamera klicken. Dadurch gelangt man zu den Einstellungen.



























Unter den "Erweiterten Einstellungen" kann man dann sein Passwort ändern und sich etwas Neues ausdenken. Das ist dann auch viel sicherer, als das Standardpasswort, was vom Hersteller vorgegeben wird. 






































Und jetzt kann man auch eigentlich schon los legen und sich den Raum, den man gerne überwacht haben möchte, auf dem Smartphone ansehen. Das hat wirklich problemlos geklappt und ich war begeistert! Ich konnte die Kamera drehen, nach oben, nach unten und sogar zu beiden Seiten. 


































































Man kann auch mit der Auflösung der Kamera spielen. Ich habe sie auf "hoch" eingestellt. Jetzt habe ich aber von meiner upCam-App den Hinweis bekommen, dass ich sie, wenn ich unterwegs bin, eher niedriger einstellen soll. Es dauert nämlich generell ein wenig Länger, bis man eine Rückmeldung von der Kamera bekommt, wenn man unterwegs ist. Ist man daheim und möchte die Kamera starten, dauert es nur wenige Sekunden, bis man ein Bild hat. Ist man draußen unterwegs geht das zwar auch, es dauert nur eben einfach länger.






















Wenn man möchte, kann man auch den QR-Code auf der unteren Seite der Kamera scannen um diese optimal einrichten zu können. Ist die Kamera eingerichtet, kann man nachher noch wählen, ob man sie im WLAN nutzen möchte. Bei dieser Kamera ist keine Portweiterleitung nötig und sie ist, wie ihr bei mir seht, sofort einsetzbar. Damit hätte ich echt nicht gerechnet. Das Einrichten der Kamera ging super leicht und man kann sie echt toll nutzen. Sie zeigt mir ein klares Bild und es ist sogar Ton vorhanden. Es gibt nämlich einen integrierten Lautsprecher und ein integriertes Mikrofon. Durch diese beiden Komponenten kann man die Kamera natürlich optimal als Babyfon verwende. Aber auch zur Kommunikation ist sie dadurch hervorragend geeignet. Um dies nutzen zu können, muss lediglich die Audio-Funktion in der App aktiviert werden. Das geht auch kinderleicht. Neben dem Anschluss für das Netzkabel und das Stromkabel, findet man an der Kamera außerdem noch einen externen Audio-Ausgang, einen externen Audio Eingang, einen WPS Setup Button, den Einschub für die SD Karte und einen Reset-Button.







Die upCam Cyclone bietet ein 5x schärferes Bild und man erkennt mit ihr viel mehr Details, als mit anderen Kameras. Man kann gleich mehrere upCam-Kameras über einen Internetanschluss laufen lassen. Das ist durch die H.264-Kompression möglich. Gut ist auch, dass man die Kamera ohne Netzkabel verwenden kann und zwar über das WLAN. So ist man nicht an den einen Raum gebunden, in dem die Fritz Box steht. Die Kamera hat neben ihrem Mikrofon und dem Lautsprecher auch eine Bewegungserkennung. Erkennt die Kamera eine Bewegung, kann sie wahlweise eine Mail mit Bild-Anhang an das Smartphone oder das Tablet senden oder sie kann ein Video auf der SD Karte speichern. Dieses gelangt dann in die CloudCorder-Cloud. Die Kamera hat auch integrierte Infrarot-LEDs, die nachts Bilder aufzeichnen können. Andere Personen können aber nichts sehen, denn die Infrarot-LEDs erzeugen keine Helligkeit. Die Bilder sind nur für den Bild-Sensor der IP Kamera wahrnehmbar.







Hier habe ich jetzt noch ein paar Daten schnell zusammen gefasst für euch, damit ihr ein noch besseres Bild von der Kamera für den Innenbereich bekommt...

* Blickwinkel = 80°
* Zoom = Fixe Brennweite
* Auflösungen = 1280x960, 640x360 und 320x180
* Anzahl der IR-LEDs = 8 Stück
* Zugriffsrechte = 3-Level-Zugriff durch Gast, Administrator und Benutzer
* Betriebstemperatur = -5°C bis +50°C
* Kamera-Gewicht = 0,3 kg
* Kamera-Maße = BxHxT (11,2 cm x 9,0 cm x 11,6 cm
* Unterstütze Browser = Internet Explorer, Firefox, Google Chrome, Opera und Safari
und
* Unterstütze Smartphones = iPhone, iPad, Android Phones und Android Tablets







Ich finde die Kamera echt klasse. Sie erfüllt voll und ganz ihren Zweck und ist mit einem Preis von 119,00 € ab einer Kamera nicht zu teuer. Sie hat eine praktische Größe, ein schickes Aussehen. Die Bilder, die ich mir auf meinem iPhone ansehen kann, sind qualitativ sehr gut. Auch, dass man verschiedene Auflösungen einstellen kann, ist echt klasse. Bei Nacht hat sie übrigens auch hervorragend funktioniert. Ich konnte immer noch ein Bild erkennen und das durch mein Smartphone. Mit Hilfe der Gebrauchsanleitung kann man die Kamera wirklich super schnell einrichten und nur nach wenigen Minuten nutzen,





Ich bedanke mich sehr bei upCam für diesen wirklich tollen und interessanten Produkttest. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen