Donnerstag, 24. September 2015

Produkttest Nr. 637 MobiWire


















Firma: MobiWire SAS

Produktart: Multi Media


Lieferzeit: 
Die Lieferung des Testproduktes erfolgte wirklich sehr schnell. Es war super schnell bei mir zu Hause, sodass ich absolut nichts an dieser Lieferzeit zu meckern habe. Ich vergebe hier also volle 4 von 4 Sternen.

Verpackung: 
Die Verpackung des Produktes war auch ganz gut. Es befand sich in einem kleinen Karton, der innen mit Schaumstoff beklebt war. So wurde das Produkt gut gepolstert zu mir geliefert. Das Produkt selbst befand sich natürlich in seiner eigenen Verpackung und war somit doppelt geschützt. Hier gibt es 3 von 4 Sternen von mir.
























Zur Firma...
Fast jeder von uns hat heute ein Smartphone. Auch ich habe mich vor ein, zwei Jahren dazu entschieden mir eines anzuschaffen. Sie sind sehr nützlich, bieten einige Vor- aber auch viele Nachteile. Ich bin beispielsweise der Meinung, dass Kinder unter 10 Jahren auf keinen Fall ein solches Smartphone brauchen. Sie sind noch viel zu jung. Aber leider lässt sich das in unserer heutigen Zeit auch nicht mehr wegdenken, denn die Kleinen wachsen ja quasi damit auf, alles im Internet oder am Handy zu erleben. Aber davon wollen wir heute nicht sprechen, denn heute geht es vielmehr um die richtige Auswahl eines Smartphones. Denn bei dem großen Markt fällt die Entscheidung oftmals gar nicht so leicht. Es gibt zahlreiche Anbietet von Smartphones wie Samsung, Apple oder HTC. Diese drei sind wohl die gängigsten Hersteller. Heute habe ich in meinem Produkttest allerdings einen Hersteller von Smartphones, den sicher viele von euch noch nicht kannten. Es handelt sich hierbei um das Unternehmen MobiWire SAS, welches erst im Jahre 2011 gegründet wurde. MobiWire stellt Smartphones her und verkauft sie an die Kunden für einen unschlagbar günstigen Preis. Es ist ein französischer Hersteller von Telekommunikationsgeräten, der bereits eine große Palette von Mobiltelefonen in seinem Sortiment vorweisen kann. Dabei sind einfache Tastentelefone, aber auch Premium Smartphones, die sich sehen lassen können. Hier bekommt ihr ein gutes Qualitäts-Preis-Leistungs-Verhältnis über Mobilfunkanbieter und Distributoren. Neben den Handys aller Art, die MobiWire vertreibt, ist das Unternehmen ebenfalls Führer des vertikalen Bezahlterminals für elektronische und Bargeld-Transaktionen. Es werden euch dabei verschiedene Methoden des Terminals „MobiPrint“ geboten, über die ihr euch aber auch nochmal auf der Internetseite www.mobiwire.com informieren könnt, sollte euch dieses Thema interessieren. Alle Kunden, die gerne auf die grundsätzlichen Werte des Lebens bedacht sind und auch eine gewisse Neugier an den neusten Technologien mitbringen, können von den Smartphones von MobiWire profitieren. Denn der heutige Bedarf der Konsumenten wechselt sich ab zwischen Sicherheit und Unabhängigkeit. Auch sind ein allumfassender Service mit der besten Beratung und der Wahlfreiheit ein wichtiges Thema, was man nicht außer Acht lassen sollte. Der Markt muss ein perfektes Verhältnis zwischen den Wünschen der Kunden und den neusten Tendenzen des Markes bieten können. Nur so ist ein Hersteller in diesem Bereich auch richtig erfolgreich. Dabei kommt es ganz und gar nicht darauf an sich um jeden Preis mit der Marke selbst abzuheben. Es geht hier viel mehr um den Esprit, den ein leistungsfähiges und qualitativ hochwertiges Produkt leisten kann. Ein attraktiver Preis spielt dabei auch eine tragende Rolle. Die bekanntesten Hersteller mit den meist verkauftesten Smartphones haben auch in meinen Augen den höchsten Preis. Man bezahlt hier eher die Marke selbst, den Namen und eher weniger das Produkt. MobiWire möchte ein ansprechendes Design UND einen fairen Preis bieten. Die Qualität soll natürlich nicht unter dem Preis leiden und befindet sich in einem guten Qualitäts-Preis-Leistungs-Verhältnis. Dies läuft alles unter dem MobiWire Leitmotiv, welches „Smart Purchases“ lautet. Die Idee eines „günstigeren“ Smartphones finde ich persönlich gut. Solche Anbieter gibt es in meinen Augen viel zu wenig. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in













Zum Produkt...
Ich bin ja ein totaler Apple-Fan. Daran wird sich auch in naher Zukunft wohl nichts ändern. Apple zählt zu den teuersten Herstellern von Smartphones, weshalb ich auch schon öfter über ihre unglaublich hohen Preise den Kopf geschüttelt habe. Da ich nun das Taima Smartphone von MobiWire erhalten habe, wollte ich es ein wenig mit meinem iPhone 6 vergleichen, um euch einen Überblick über das Smartphone von MobiWire zu geben und euch zu zeigen, wo es vielleicht besser oder auch schlechter ist. Für meinen Test habe ich das Taima Smartphone erhalten. Es gefiel mir gleich auf Anhieb gut, da das Design mich persönlich sehr angesprochen hat. Das Handy ist nämlich in den Farben Weiß und Blau gehalten, die meiner Meinung nach sehr gut miteinander harmonieren. Weiße Handys gefallen mir sowieso ein wenig besser als schwarze und deshalb würde ich mir immer wieder ein weißes Smartphone anschaffen, auch wenn sie einfach schneller anschmutzen können.



























Das Taima war schick verpackt in einer grün-weißen Schachtel gewesen. In dieser befand sich auch das ganze Zubehör wie…

* Akku
* Netzwerkstecker
* USB-Kabel
und
* Stereo-Kopfhörer

welches ich euch aber später nochmals genauer vorstellen werde.

























Zuerst nenne ich euch ein paar Fakten und Technische Daten, die das Taima mit bringt. Das Taima hat die Plattform MT6582U und MT6290M. Außerdem hat es einen QuadCore Prozessor mit 1.3GHz. Folgende Netzwerkspezifikationen hat euch das Taima zu bieten...

* GPRS/EDGE (Class 12 DL)
* 850 MHz
* 900 MHz
* 1800 MHz
* 1900 MHz
* HSDPA (42.2 Mbps)
* HSUPA (11.5 Mbps)
* 850 (V)
* 900 (VIII)
* 1900 (II)
* 2100 (I)
* LTE Cat 4 (DL150Mbps/UP 50Mbps)
* 800 (B20)
* 1800 (B3)
und
* 2600 (B7 Bands)
























Das Taima hat eine Speicherkapazität von 4 GB ROM + 1 GB RAM, was jetzt nicht wirklich viel ist. Die MicroSD-Karte hat allerdings eine Kapazität von bis zu 32 GB. Die Akku-Kapazität beläuft sich auf 3000mAh. 


























Es handelt sich hierbei um ein Android-Phone, welches Android KitKat 4.4 hat. Der LCD-Display hat 5.5" HD TFT IPS /1280 x 720p).
























Die Konnektivität des Taima ist...

* FM/BT4.0/USB2.0/GPS/A-GPS/WiFi

Außerdem hat das Taima die Nachrichtendienste SMS, MMS, Email, Push Email, IM und RSS.


























Die Hauptkamera hat 8MP, was ich für ein solch großes Smartphone doch ein wenig zu gering finde. Die Kamera kann Fotos mit Blitz schießen und hat einen Autofocus. Die Frontkamera ist, wie bei jedem anderen Smartphone-Modelle auch (und sei es noch vom bekanntesten und besten Hersteller), mit weniger MP ausgestattet, als die Hauptkamera. Sie hat hier nur lediglich 2MP.

























Die Auflösung beträgt 1280 x 720 Pixel. Auch wenn die Auflösung nicht die beste zu sein scheint, ist das Taima im Fotosmachen gar nicht sooo schlecht. Die Helligkeit, die Schärfe und der Kontrast sind gut und in einem angemessenen Rahmen.
























Der Akku des Taima hält im Standby-Modus recht lange. Das Smartphone lag eine ganze Zeit nur in seiner Verpackung und hielt doch viel, viel länger, als es mein iPhone 6 tut. Ist das Smartphone in Gebrauch, verliert es auch nicht so schnell Akku, wie ich es sonst gewohnt bin. Nutzt man das Gerät sparsam und nur ab und an ohne die volle Belastung, hält es schon ein paar Tage (2-3 Tage). Unter dauerhafter Benutzung mit Nutzung der Apps (Spiele, YouTube, etc.) hält der Akku ca. 1 bis 1 1/2 Tage.
























Zur Bedienung des Smartphones gibt es gleich drei "Knöpfe" die per Touch bedient werden. Der linke Knopf ist der Zurück-Knopf. Symbolisiert ist dieser mit einem Pfeil nach links und einem kleinen Punkt davor. In der Mitte befindet sich der Home-Button, mit dem man schnell wieder auf die Startseite des Smartphones kommt. Dieser ist in Form eines Viereckes, in dessen Mitte sich auch ein Punkt befindet. Der rechte Knopf ist der Knopf, auf den man tippen muss, wenn man zu den zuletzt benutzen Apps kommen möchte. Dieser besteht aus einem Viereck, an dessen rechter Ecke sich ein Punkt befindet.


























Bis man sich merken kann, welcher Knopf hinter was steht, dauerte es bei mir schon einen Moment. Ich war ja bisher nur den Home-Button von Apple gewohnt und musste folglich bisher auch nur einen Knopf bedienen. Aber jetzt kenne ich die drei Knöpfe auswendig und kann sie problemlos bedienen.



























Ist das Smartphone eingeschaltet, leuchten die Knöpfe in einem hellen Blau. Das finde ich, ist ein sehr schöner Effekt.



























Auf der rechten Seite des Taima befindet sich die Ein- und Austaste, mit der man auch das Handy sperren kann, sollte es mal nicht in Benutzung sein. Der Knopf ist hier in dem Blau gehalten, was sich an beiden Seiten bis nach unten zieht.




























Auf der linken Seite des Taima befinden sich die Knöpfe für die Lautstärke. Man kann diese dort gut regeln und das Smartphone so lauter und leiser schalten. Auch diese Knöpfe sind in Blau gehalten.



























Der Lautsprecher des Taima ist für mich in Ordnung. Die Musik, die ich mir über das Handy angehört hatte, hat zwar ein wenig gekratzt, wenn ich die Lautstärke ganz nach oben gedreht hatte, aber mit Kopfhörern ist das nicht so problematisch.



























Um das Smartphone zu entsperren, muss man das Schloss, welches sich am unteren Rand des Displays befindet, auf dem Kreis ziehen. 
























Schon erscheinen alle schon vorhandenen Apps und Einstellungen auf dem Bildschirm.
























Die Helligkeit des Bildschirmes gefällt mir gut. Er strahlt richtig und die Qualität des Bildes ist für mich völlig in Ordnung. Den Startbildschirm kann man übrigens personalisieren. Der Bildschirm basiert auf drei miteinander verbundenen Startbildschirmen. 


























Zuerst bin ich natürlich in die Einstellungen gegangen und habe mich bei uns zu Hause ins WLAN eingeloggt.









































Auch wenn ich vorher nur IOS verwendet habe, kam ich mit dem Android-Programm doch ganz gut klar. Damit hätte ich nicht gerechnet, es geht echt einfach!









































Das Anlegen von neuen Kontakten ist auch ein Kinderspiel. Wer es aber doch nicht auf Anhieb alleine schaffen sollte, bekommt in der mitgelieferten Anleitung alles genaustens erklärt und spätestens danach hat man es verstanden.





























Die Nutzung des Internets über das WLAN hat auch hervorragend geklappt.

























Eine Übersicht der wichtigsten Telefonsymbole findet ihr auch in der Anleitung zum Taima. Damit man am Anfang nicht völlig unwissend an das Gerät geht, sollte man sich diese Symbole mal vorab genauer anschauen.

























Hier zeige ich euch nun noch das Zubehör, welches bei meinem Taima mit dabei war. Das USB-Kabel ist für das Aufladen des Gerätes gedacht, aber auch zur Datenübertragung auf einen Laptop oder PC.
























Der Netzwerkstecker kann mit dem USB-Kabel verbunden werden, sodass man das Gerät auch an der Steckdose aufladen kann.



































Das Kabel mit Micro-USB wird an linken, unteren Rand des Gerätes angebracht.
























Neben dem Kabel mit USB und dem Netzwerkstecker, befand sich auch ein Paar Kopfhörer in dem Karton. Diese sind komplett in schwarz gehalten. Der Audio Jack des Taima befindet sich am oberen, rechten Rand, was ich ganz praktisch finde. Bei meinem iPhone 4S befand sich der Audio Jack auch noch dort, dies wurde allerdings beim iPhone 6 für mich zu einer großen Umstellung, denn da befindet sich der Audio Jack am unteren, linken Rand. Ich empfand es als störend und finde es besser, wenn sich der Audio Jack oberhalb befindet.


























Die Kopfhörerkabel sind lang genug und haben sogar eine Leiste um die Lautstärke zu regeln.


















































Hier habe ich euch als Vergleich mein iPhone 6 neben das Taima gelegt. Es ist wirklich deutlich größer.























Auch ist es auf der Rückseite viel runder und geschwungener, wie man es eher von Samsung-Modellen kennt.
























Hier sehr ihr ein Foto, welches mit dem Taima von MobiWire aufgenommen wurde...






















...und hier zum Vergleich eines, welches ich zeitgleich mit meinem iPhone 6 gemacht habe.



















Das Foto von meinem iPhone ist doch ein wenig schärfer. Mir macht das aber nichts aus, da ich für gute Bilder meist sowieso meine Spiegelreflexkamera nutze.









Der Preis für dieses Smartphone aus Frankreich beträgt nur 199 €. Für Menschen, die keinen großen Wert auf die Marke legen, sondern einfach nur ein funktionierendes Smartphone für den kleinen Preis haben wollen, ist das Taima genau das richtige Gerät. Ich bin ein Apple-Fan, wie schon gesagt, deshalb werde ich auch immer bei einem Apple iPhone bleiben. Meine Mama und mein Papa jedoch interessieren sich nicht sonderlich für solche Marken und freuen sich einfach, dass sie ein gutes Smartphone für einen so günstigen Preis bekommen könnten. Deshalb habe ich dieses auch an die beiden weiter gegeben. Die Kameraqualität reicht ihnen aus und dass man damit telefonieren kann ist für sie die Hauptsache. Es bringt alles mit, was meine Eltern bei einem Smartphone brauchen. Man kann alle Apps laden, die man möchte, so wie bei jedem anderen Smartphone auch. Der Akku hält meiner Meinung nach lange genug und das Design des Smartphones finde ich auch schick.






Übrigens, neben dem Taima von MobiWire, gibt es auch noch ein etwas kleineres und auch günstigeres Modell mit Namen Pegasus. Dieses ist in Schwarz gehalten und ihr könnt euch über dieses Gerät auch auf der Internetseite von MobiWire informieren. Dieses Modell ist vielleicht etwas für alle die, denen das Taima zu groß ist.









Ich bedanke mich sehr bei MobiWire für diesen wirklich tollen und interessanten Produkttest.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen