Montag, 9. November 2015

Produkttest Nr. 660 Weizenbrause




















Firma: Hütt-Brauerei Bettenhäuser GmbH & Co KG

Produktart: Getränke


Lieferzeit: 
Die Produkte wurden mir in einer schnellen Zeit zugestellt. Sie kamen innerhalb weniger Tage bei mir zu Hause an und konnten gleich von mir probiert werden. Ich vergebe für die Lieferzeit also 3 von 4 Sternen.

Verpackung: 
Die Testflaschen waren recht sicher verpackt. Sie befanden sich in einem mittelgroßen Karton und jede Flasche war einzeln in Luftpolsterfolie eingepackt, sodass absolut gar nichts passieren konnte. So gibt es dann hier von mir volle 4 von 4 Sternen.



























Zur Firma...
Habt ihr schon einmal etwas von der Weizenbrause  gehört? Nicht? Also ich vor diesem Produkttest auch noch nicht. Doch jetzt weiß ich gut über die Weizenbrause Bescheid und möchte euch das Getränk und das Unternehmen selbst ein wenig näher bringen. Aber zu allererst, was ist Weizenbrause eigentlich? Das ist eine Frage, die sich sicherlich viele von euch stellen und auch ich habe sie mir gestellt, als ich auf die Internetseite von Weizenbrause gestoßen bin. Unter der Weizenbrause versteht man ein alkoholfreies Getränk, was die optimale Erfrischung bringen soll. Es ist hier ein Geschmack von Malz und vielen, erfrischenden Zutaten vorhanden, den man deutlich schmecken kann. Die enthaltenen Früchte schmeckt man deutlich heraus und in Kombination mit dem Malz schmeckt das auch echt richtig gut! Viel wichtiger als der leckere Geschmack ist, dass die Weizenbrause super natürlich ist und dazu auch noch gesund ist. Ihr findet in der Weizenbrause keinerlei Zusatzstoffe wie Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Aromen oder Farbstoffe. Gewonnen wird die Weizenbrause durch eine Mehrfach-Fermentierung. Dieses Verfahren wurde von der Hütt-Brauerei selbst entwickelt. Unter der Fermentierung versteht man einen Gärprozess in der Biologie. Mit speziellen Gärverfahren habe ich mich schon öfter beschäftigt. Es ist wirklich hoch interessant und wenn ihr mehr über dieses Verfahren wissen wollt, solltet ihr unbedingt mal auf Wikipedia oder in Google selbst schauen. Das Verfahren der Hütt-Brauerei ist natürlich streng geheim und wird auch nicht verraten. Die natürliche, naturtrübe, alkoholfreie Weizenbrause gibt es mittlerweile in zwei Geschmacksrichtungen zu kaufen. Seit 2013 kam nämlich neben der Ur-Weizenbrause mit frischem Zitronensaft die "Neue" dazu. Diese Weizenbrause ist mit Rhabarbersaft und hat eine herrlich rote Farbe, die richtig leuchtet. Viele Vitamine und Mineralstoffe befinden sich in beiden Brausen. Vitalstoffe kommen in diesem Getränk auch nicht zu kurz. Diese stammen dann nur aus natürlichen Rohstoffen. Zur Herstellung der Weizebrause wird Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen, Zitrusfrüchte (wie Orangen und Zitronen), wahlweise Rhabarber und frisches Tiefenquellwasser verwendet. Warum die Brause nun so trüb ist, fragt ihr euch? Nunja, durch die Fermentierung entsteht eine gewisse Trübung. Das macht die enthaltene Hefe. Die Hefe ist sehr gut für den Körper, denn es befinden sich in ihr viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Unter dem Slogan "zischt.frischt.löscht" verkauft die Hütt-Brauerei ein Getränk, was nicht gut nur aussieht, sondern auch einen absolut einzigartigen und tollen Geschmack hat. Beim Öffnen der Flaschen zischt es leicht, beim Trinken erfrischt es und vor allem löscht es den Durst. In jeder Gelegenheit ist die Weizenbrause gut geeignet. Ihr könnt sie also gut nach dem Sport, im heißen Sommer eisgekühlt oder als Szenedrink auf jeder Party trinken. Da die Brause auch alkoholfrei ist, können Autofahrer beruhig aufatmen, denn nach diesem Getränk darf man auf jeden Fall noch mit dem Auto fahren. Am besten getrunken wird die Brause bei ca. 6-8 °C. Richtig gut kommt sie dann durch einen Strohhalm. Das sieht nicht nur echt lässig aus, sondern ist auch ziemlich praktisch. Man benötigt kein zusätzliches Glas mehr und kann direkt aus der Flasche trinken, ohne wirklich aus der Flasche zu trinken ;). Das heißt aber jetzt nicht, dass sie direkt aus der Flasche oder dem Glas nicht schmeckt, ganz im Gegenteil, sie schmeckt immer sehr gut. Wir ihr sie trinken wollt, bleibt euch selbst überlassen. Es gibt die Hütt-Brauerei schon seit über neun Generationen. Seit dieser Zeit werden dort Bierspezialitäten mit dem höchsten Qualitätsanspruch gebraut. Genau diesen Anspruch hat das Unternehmen auch an seine Weizenbrause. Wenn ihr noch weitere Informationen über die Weizenbrause selbst oder das Unternehmen erfahren wollt, könnt ihr euch diese Kategorien auf der Internetseite nochmals genauer ansehen...

* Start
* Weizenbrause - Was ist das?
* Fermenta...was?
* Geschmacksrichtungen
* Was ist da drin?
* zischt.frischt.löscht
und
* Wie wird die getrunken?











Zu den Produkten...
Ich habe natürlich beide Sorten der Weizenbrause von der Hütt-Brauerei erhalten. Beide Sorten haben mich von ihrer Farbe her schon richtig angesprochen, aber besonders gespannt war ich auf den Geschmack der Rhabarberbrause. Deshalb möchte ich auch mit den Flaschen der Rhabarberbrause beginnen und euch dieses Getränk genauer vorstellen. Die Brause befindet sich in einer Glasflasche, die in Form einer herkömmlichen Bierflasche gehalten ist. Durch die durchsichtige Flasche kann man das leuchtend, rote Getränk gut sehen. Auf der vorderen Seite der Flasche befindet sich ein weißes Etikett, auf dem der Name der Brause steht. Ein zweites, weißes Etikett befindet sich auch am Flaschenhals. Dort steht nochmals der Name der Brause und man sieht deutlich das Logo der Weizenbrause, was ich übrigens sehr gelungen finde. Dazu aber gleich mehr.

























Dass ihr im Laden gleich wisst, welches Getränk ihr als Fahrer kaufen dürft, steht auf den Flaschen der Weizenbrause, dass die komplett alkoholfrei ist. Der grüne Punkt ist kaum zu übersehen und springt euch auf dem weißen Etikett förmlich entgegen. Ihr könnt also ohne schlechtes Gewissen zur Weizenbrause greifen und so viel davon trinken, wie ihr möchtet.




























Oben sagte ich schon, dass mir das Logo der Weizenbrause so gut gefällt. Das liegt daran, dass es einfach so super gut zum Getränk passt. Wieso? Na ganz einfach, weil es sich bei dem großen "W" um einen gebogenen Strohhalm handelt und man die Weizenbrause ja am besten mit einem Strohhalm genießen kann. Das "W" entsteht quasi durch die Biegungen des Strohhalmes. Auf der Flasche mit der Rhabarberbrause findet man ein intensives, rotes "W".

























Auf dem Deckel der Flasche, der auch komplett in weiß gehalten ist, findet man das gebogene "W" nochmals. Dieses wird hier allerdings in einem tollen Silber abgebildet.


























Die Flaschen der Weizenbrause werden mit Hilfe eines Flaschenöffners geöffnet, so wie es auch bei Bierflaschen der Fall ist.

























Das Zischen beim Öffnen der Brause habe ich deutlich vernommen. Nach dem Öffnen habe ich gleich einen Strohhalm in die Flasche gesteckt, der mir freundlicherweise von der Hütt-Brauerei mitgeliefert wurde. Ein bisschen vorsichtig muss man hier aber schon sein, denn steckt man den Strohhalm in die Flasche, schäumt die Brause sofort auf und kämpft sich ihren Weg durch den Flaschenhals aus der Flasche. Dadurch ging beim ersten Trinken einiges an Schaum daneben.



























Geschmacklich kann man echt nicht meckern. Die Brause ist spitze! Ich hatte sie mir eigentlich ganz anders vorgestellt. Ich dachte, dass sie viel süßer sei. Einige Brausen habe ich schon probiert und diese waren alle viel, viel süßer, weshalb ich dies auch hier vermutete. Dort das ist absolut nicht der Fall. Die Brause ist erfrischen und gekühlt wirklich herrlich zu genießen.
























Ich persönlich kann den Geschmack von Rhabarber leider nicht so gut herausschmecken. Es schmeckt fruchtig und lecker, aber mit Rhabarber habe ich es jetzt nicht wirklich in Verbindung gebracht. Aber wer beerige Geschmacksrichtungen mag, liegt bei dieser Brause goldrichtig.













Die zweite Brause, die Weizenbrause mit Zitrone, musste natürlich auch sofort probiert werden. Sie befindet sich selbstverständlich auch in einer Glasflasche und auf dieser sind auch zwei weiße Etiketten zu finden. Der Unterschied zwischen den beiden Brauseflaschen ist, dass die Brause selbst natürlich eine ganz andere Farbe hat. Sie ist zitronig gelb. Auch sind die "Ws" auf der Zitronen-Flasche hier in gelb gehalten. Der verbogene Strohhalm ist trotzdem noch gut zu erkennen.
























Die Farbe des Getränkes und die Farbe auf den Etiketten ist jedoch das einzige, was die beiden Flaschen voneinander unterscheidet.




















































Auch hier habe ich das Zischen der Brause sofort wahrgenommen. Und natürlich durfte auch hier ein Strohhalm in die Flasche, um die Brause richtig trinken zu können.




































Der Geschmack der Zitronen-Brause gefiel mir noch einen kleinen Tick besser, als der der Rhabarber-Brause. Sie war noch einen Hauch fruchtiger und frischer. Eigentlich bevorzuge ich eher beerige Geschmäcker, aber hier hat die Zitrone eindeutig gewonnen.























An sich haben mir beide Geschmäcker gut gefallen. Doch die Zitrone ist mein klarer Sieger. Vielleicht gefällt euch aber die Rhabarber-Brause besser, wer weiß ;). Geschmeckt hat mir die Rhabarber-Brause aber auch und ich kann sie nur empfehlen! Besonders im Sommer kann ich mir dieses Getränk mega gut vorstellen. Der Geschmack des Malzes gefällt mir hier wirklich sehr. Die Kombi aus Früchten und Malz ist perfekt.



























































Ich bedanke mich sehr bei der Hütt-Brauerei für diesen wirklich super leckeren Produkttest. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen