Dienstag, 17. November 2015

Produkttest Nr. 664 Miasa





















Firma: Miasa GmbH

Produktart: Lebensmittel


Lieferzeit: 
Die Produkte für meinen Test wurden mir in einer guten Zeit zugestellt. Ich musste nicht besonders lange auf sie warten und vergebe deshalb 3 von 4 Sternen für die Lieferzeit von Miasa.

Verpackung: 
Die Produkte befanden sich gut gepackt in einem mittelgroßen Karton. Es passierte ihnen nichts und ich konnte sie unbeschädigt erhalten. Es gibt also auch hier 3 von 4 Sternen von mir.


























Zur Firma...
Gewürze sind sehr wichtig für einen guten Koch. Er benötigt sie jeden Tag in seiner Küche und kann ohne sie gar nicht arbeiten. Gewürze machen geschmacklich einiges aus und verfeinern Gerichte so sehr, dass sie sich im Geschmack total verändern. Eines der teuersten Gewürze der Welt ist der Safran. Jeder von euch hat von diesem Gewürz sicherlich schon einmal etwas gehört und vielleicht auch schon einmal damit gekocht. Ich selbst habe Safran noch nie eingesetzt. Mein Freund kochte jedoch schon mit Safran und da Safran nicht zu seinen Standardgewürzen gehört, musste er es natürlich erst kaufen. Über die Preise staunte er da nicht schlecht. Sie waren sehr, sehr hoch und er überlegte stark, ob er nun Safran kaufen sollte oder nicht. Letztendlich hat er es dann doch getan und es nicht bereut. Sein Essen war fabelhaft! Aber natürlich gibt es Safran nicht nur im Laden um die Ecke zu kaufen, sondern auch im Internet. Heute kauft man ja fast alles im Internet ein, was meistens auch viel angenehmer und schneller erledigt ist. So kann man heute auch schon Safran im Internet erwerben und sich diesen zuschicken lassen. Bei meiner Suche nach ausgezeichnetem Safran bin ich dann auf den Miasa-Safran gestoßen, der bereits in vielen Restaurants und Hotels von Meisterköchen eingesetzt wird. Er zählt zur Qualitätsware und erfüllt die Ansprüche der Sterne-Köche mit Leichtigkeit. Man bezeichnet den Miasa-Safran auch als Königin der Gewürze. Verglichen wird er da oft mit Trüffeln oder Champagner. Auch bekannt als das rote Gold kommt Safran in jeder gehobenen Küche zum Einsatz. Safran hat eine mystische Herkunft, eine aufwendige Gewinnungsform und ist somit eine wahre Kostbarkeit. Das Hauptanbaugebiet des Miasa-Safrans befindet sich im persischen Hochgebiet. Dieses liegt an der alten Seidenstraße im Iran und bietet die besten Voraussetzungen für einen einwandfreien und gelungenen Safran. Schon seit vielen Jahrhunderten wird dort das teure Gewürz angebaut. Der Boden ist sehr kalkhaltig und sonnige Tage und kühle Nächte bieten das beste Klima für das Wachstum. Jeder einzelne Stempelfaden stammt aus dem Herzen der Krokuspflanze. Das nennt man Sargol, was ein persischer Begriff ist und für den Kopf der Blume steht. Nur die oberste Blütenspitze der Blütennarbe wird hier verwendet. Da es sich hierbei um Premiumware handelt, wird mit einer Pinzette jeder Faden kontrolliert. Nur einmal im Jahr kommt eine Ernte des Safrans vor. Noch vor Sonnenaufgang kurz vor der Öffnung der Blüte, wird der Safran geerntet. Das Zeitfenster ist sehr, sehr knapp und deshalb ist auch die Handarbeit so mühevoll und muss reibungslos funktionieren. Man benötigt tausende Stempel um ein Kilogramm zu erhalten. Das sind etwa 150.000 bis 200.000 Blüten auf einer Anbaufläche von 1.000 Quadratmetern. Der Teil der für den Geruch, den Geschmack und die Färbung zuständig ist, ist tiefrot und befindet sich oberhalb der Pflanze. Die einzigartige Qualität wird durch die Werkstoffkette gewährleistet die von den persischen Krokus-Bauern, über iranische Händler bis hin zu deutschen Laboranalysen und der Auslieferung an die Endkunden. Jedes Jahr zur Erntezeit ist das Team von Miasa vor Ort und kontrolliert, ob alles so läuft, wie es laufen soll. Ein Vertrauen, was jahrelang aufgebaut wurde und die Nähe zu Bauern und Händlern sind dabei sehr wichtig. So kann garantiert werden, dass nur die beste Qualität entsteht und die Ware von Miasa gleichbleibend gut ist. Für Miasa ist der Safran nicht nur ein Gewürz, sondern ein Lifestyle-Produkt und die Faszination. Die Magie des Safrans soll für den Menschen begreifbar gemacht werden. Durch eine enge Zusammenarbeit mit Profis, konnte Miasa schon Safranreis, -Pasta, -Honig, -Espresso, -Balsamico und –Likör entwickeln. Zahlreiche Sterne-Köche sind bereits Kunde von Miasa und lieben die Produkte. Da Miasa sich schon seit einigen Jahren mit Gewürzen beschäftigt, war es für das Unternehmen gar kein Problem sich der hohen Kunst des Safrans anzunehmen. Safran ist ein uraltes Gewürz, welches schon in der Antike bekannt war. Dort fand es Anklang in der Naturheilkunde. Es wurde als Bestandteil für edle Parfums oder zum Färben von Kleidungsstücken verwendet. Der Safran wird heute meist in der Küche eingesetzt. Dies geschieht sehr behutsam, da er eben so teuer ist aber da man auch nicht viel von ihm benötigt. Er ist leicht bitter, herb und hat eine zart-scharfe Note. Miasa arbeitet biologisch und fair und vor allem nachhaltig. Es soll nicht nur für eine ertragreiche Ernte, sondern auch im Sinne der Natur gehandelt werden. Es gelangen keine künstlichen Düngemittel, Schadstoffe oder Pestizide an die Pflanzen. Miasa ist ISO zertifiziert und das nach der ISO 3632-2. Die Kategorien auf der Internetseite von Miasa sind folgende…

* Shop
* Blog
* Rezepte
und
* Über Safran

Hinter diesen Hauptkategorien befinden sich auch viele Unterkategorien. Über den Safran selbst, erzählte ich euch nun ja schon einiges. Aber was ihr damit alles in der Küche anstellen könnt, erfahrt ihr unter der Kategorie „Rezepte“. Dort gibt es folgende Unterkategorien…

* Desserts
* Fisch
* Fleisch
* Getränke
* Salate
* Saucen
* Suppen
und
* Vegetarisch

Im Shop findet ihr auch ein paar Kategorien, unter denen ihr genau das Safran-Produkt findet, was ihr sucht. Soll es lieber herzhaft sein oder doch süß? Möchtet ihr Safran pur oder in Tropfenform? Einfach mal rein klicken und euch umschauen. Ihr findet bestimmt, etwas, was in eurer Küche noch fehlt. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Berlin.












Zu den Produkten...
Ich habe von Miasa ein paar Produkte erhalten, die ich testen und euch vorstellen durfte. Beginnen möchte ich mit den Safranfäden, die mir in einem kleinen Glasröhrchen zugestellt wurden. Insgesamt 2 Gramm befinden sich in diesem Röhrchen, was sich nicht gerade viel anhört, allerdings reichen die Fäden locker eine Weile aus, wenn man sie sparsam verwendet. Das Glasröhrchen befand sich zudem noch in einer Pappverpackung. Das machte optisch doch noch einiges her und schützte das Röhrchen gut.
























Das Röhrchen ist mit einem Schraubverschluss verschlossen gewesen. Das heißt, dass man die Fäden recht lange aufbewahren kann, ohne dass sie schlecht werden. Die langen Fäden kann man prima mit einem Mörser zerkleinern, sodass man sie als Pulver in das Essen geben kann. Die Farbstärke dieses Produktes ist einfach unglaublich. Das Produkt hat eine intensive, rote Farbe, die mir gut gefällt. Das Aroma ist auch sehr intensiv. Man merkte es während des Essens deutlich heraus. Die Fäden kann man vielfältig einsetzen. Es gibt einige Gerichte, die man mit diesem Produkt verfeinern kann.

























Das Aroma des Produktes bleibt durch die Verpackung auch gut erhalten. Da das Röhrchen luftdicht verschlossen werden kann, geht nichts vom Aroma verloren.
























Von Miasa wird vorgeschlagen, dass man die Fäden in Risotto, zu Austern, BBQ-Hühnchen, in hellen Saucen, Rührei, Kartoffelpüree und sogar in Prosecco einsetzen kann. Wie ihr seht, sind die Verwendungsmöglichkeiten wirklich sehr vielfältig. Das erstaunte auch mich sehr.
























Diese Fäden haben wir nun in ein paar leckeren Gerichten eingesetzt. Zu unseren selbstgemachten Rosmarinkartoffeln durfte etwas Safran und auch zu diesem köstlichen Fleisch durfte ein wenig Safran in die Pfanne. Da wir die Fäden vorher gut zerkleinerten, kann man sie hier kaum noch erkennen.




































Sie verliehen dem Fleisch und auch den Kartoffeln einen außergewöhnlichen Geschmack, den ich nicht schlecht finde. Da wir aber nicht so oft mit Safran kochen, war der Geschmack vorher ein wenig gewöhnungsbedürftig. Auch wie der Safran gerochen hat, war für mich ungewohnt. Der Preis für die reinen Fäden beträgt 18,90 €.











Das zweite Produkt ist ein Safransalz, welches sich Safran an Meersalz nennt. Meersalz liebe ich ja. Es kommt bei mir zu Hause sehr oft zum Einsatz. Grobes Salz mag ich da noch lieber, aber hierbei handelt es sich um sehr feines Salz, in welchem sich auch feine Safranfäden befinden.


























Den Safran sieht man deutlich in dem hellen Salz. Die roten Punkte sind zwar sehr klein, bringen aber die richtige Würze in das Salz. Insgesamt 50 Gramm befinden sich hier in einem Döschen aus Glas. Mit diesem Salz kann man Gerichte und Speisen einfach verfeinern. Man benötigt nur kleine Mengen, wenn man die richtige Würze erreichen möchte. So hält sich dieses Salz auch eine ganze Weile.



























Das Salz wird in traditionellen Salzgärten erzeugt. Es wird vorwiegend in Handarbeit geerntet. Das Salz ist reichhaltig an Mineralien und Spurenelemten und ist naturbelassen. Man kann es zu Rührei, Sauce-Hollandaise, Kartoffelpüree, Frischkäse und Butter-Sauce essen.








































Dieses Salz haben wir auf unseren Flammkuchen gegeben und auch in einem leckeren, warmen Kürbissaltat verwendet. Das Salz kostet im Shop stolze 8,90 €.













Das dritte Produkt, welches ich von Miasa erhalten habe, ist ein sehr interessantes Produkt, was mich am neugierigsten machte. Es ist ein Safran-Honig, von dem ich vorher noch nichts gehört hatte. Der Honig gefiel mir optisch gleich auf Anhieb. Er befand sich in einer Dose, durch die man den Honig schon deutlich erkennen konnte. In diesem goldenen Honig sieht man die Safranfäden deutlich. Dieser Anblick faszinierte mich und machte mich noch neugieriger auf den Geschmack.
























Wie ihr sehen könnt, sind die Safranfäden deutlich im Honig zu erkennen. 125 Gramm befinden sich in dieser Dose. Es handelt sich hierbei um einen deutschen Akazienhonig, der mit reinem Safran versehen wurde. Dieser Honig wurde kaltgeschleudert, schonend abgefüllt und hat einen natürlichen Fermentgehalt. Das Produkt unterliegt einer strengen Qualitätsprüfung und verspricht somit immer die beste Qualität.























Man kann diesen Honig nicht nur einfach so auf das Brötchen schmieren, wie ich es getan habe, nein, er ist vielseitig einsetzbar und kann zum Süßen von Darjeeling, Rooibos und anderen Teesorten verwendet werden. Als kleiner Tipp für euch: Gebt diesen Honig erst nach dem Ziehen des Tees in die Tasse. In der abgekühlten Phase entfaltet sich der Geschmack des Honigs viel besser. Außerdem kann man diesen Honig in Kaffee und heiße Milch geben.
























Nun zu meiner Geschmackserfahrung mit diesem Honig. Optisch fand ich ihn auch auf dem Brötchen wirklich cool. Nur leider muss ich hier sagen, dass mir schon nach dem Öffnen der Dose ein künstlicher Geruch nach Plastik aufgefallen war. Zu Anfang habe ich diesem aber kaum Beachtung geschenkt, da ich dachte er würde von der Verpackung kommen. Leider schmeckt der Honig auch nach diesem Geruch, was ich sehr schade finde.
























Die Idee eines Safran-Honigs finde ich klasse. Nur leider schmeckte mir der Honig leider gar nicht. Der Geschmack war mir zu intensiv. Der Preis für diesen Honig beträgt im Online Shop 8,90 €. 






Übrigens, wenn eurer Honig, der schon ein wenig länger steht, beginnt zu kristallisieren, ist das kein schlechtes Zeichen. Wer aber dennoch nicht möchte, dass so etwas passiert, sollte seinen Honig kühl lagern.











Das letzte Produkt, welches ich von Miasa erhalten habe, ist auch sehr interessant. Es ist die Safran Essenz, die in einem satten Orange daher kommt. Dieser Balsamico-Essig stammt aus Modena und es sind 100 ml enthalten. Die Flasche finde ich optisch sehr ansprechend. Sie ist lang und schmal. In dem orangenen Essig sieht man die langen Safranfäden deutlich. Sie bewegen sich im Essig wirklich schön. 























Der weiße Balsamico Essig und der rote Safran ergänzen sich prima. Es sind keine künstlichen Zusätze enthalten. Auch findet man keine Farb- oder Konservierungsstoffe in diesem Produkt. Es soll einen natürlich süßen Geschmack haben. Verwendet wurde für diesen Essig nicht nur der Safran, sondern auch weiße Trauben, Weißweinessig, Aceto und Balsamico di Modena. Das Produkt ist sehr süß, weshalb man es gut als Salat-Dressing, zu Gemüsegerichten, Risotto, Käseplatten und Desserts verwenden kann.

























Auch dieses Produkt haben wir natürlich ausprobiert und es zu unserem Fetakäse gegeben. Dieser landete dann in einem weiteren, leckeren Kürbisgericht. Dieses war mit Gnocci und Lauchzwiebeln und natürlich dem Fetakäse.






















Auch hier war wieder der Geschmack ein klein wenig seltsam. Doch die Süße schmeckte ich deutlich. Zu dem Käse schmeckte es wirklich nicht schlecht. Der Preis für die Flasche mit dem Safran-Balsamico kostet im Shop 14,90 €.







Die Produkte von Miasa finde ich hoch interessant. Die Kombinationen aus den verschiedenen Produkte gefällt mir sehr. Leider schmeckte mir der Honig nicht ganz so gut, aber die anderen Produkte fand ich gar nicht so schlecht. Sie machten sich in unseren gekochen Gerichten wirklich nicht schlecht. Preislich liegen der Essig und der Honig in einem guten Rahmen. Die puren Safranfäden und das Salz waren jedoch etwas teurer. Für guten Safran muss man eben mal ein bisschen mehr ausgeben. Deshalb finde ich die Preise in Ordnung.






Ich bedanke mich sehr bei Miasa für diesen leckeren und interessanten Produkttest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen