Donnerstag, 29. Dezember 2016

Produkttest Nr. 859 sueco

















Firma: sueco UG

Produktart: Schmuck/Accessoires


Lieferzeit: 
Die Auslieferung meiner Testprodukte erfolgte in einer guten Zeit. Ich musste wirklich nicht lange auf mein Paket von sueco warten. Für diese schnelle und gute Lieferzeit vergebe ich hier die vollen 4 von 4 Sternen.

Verpackung: 
Alle Produkte befanden sich in einem schmalen, kleinen Karton, der für den Versand aber echt ausreichte. Den Produkten im Inneren des Kartons passierte nichts. Sie kamen unbeschädigt bei mir an und deshalb auch hier die vollen 4 von 4 Sternen von mir.























Zur Firma...
Habt ihr eigentlich auch Dinge aus echtem Leder zu Hause? Eine Handtasche vielleicht oder auch einen  Ledergürtel? Ich muss gestehen, dass auch ich echtes Leder daheim habe und zwar in Form eines Gürtels. Echtes Leder ist einfach so viel hochwertiger, als gefaktes Leder. Es riecht ganz anders, sieht viel edler aus und der große Unterschied liegt natürlich hierbei beim Preis. Echtes Leder ist teuer, sehr viel teurer als "falsches" Leder. Aber so ein echtes Lederstück ist schon etwas Feines. Wer eine echte Lederhandtasche sein Eigen nennen kann, kann sich glücklich schätzen. Aber wisst ihr, was noch viel cooler ist als "nur" eine Lederhandtasche zu besitzen? Eine echter Lederhandtasche selbst nähen! Ja, ihr lest richtig. Wie wäre es, wenn ihr euch eure eigene Lederhandtasche selbst zu Hause nähen könntet? Das wäre zum einen sehr spaßig und zum anderen eine echt coole und tolle Sache, an die man sich sicherlich noch lange erinnern wird. Mit Hilfe von sueco sollte das auch kein Hexenwerk sein. Denn sueco sagt zu selbst genähten Taschen "Nichts leichter als das!" und bietet euch mit den DIY-Kits aus dem Shop die Möglichkeit dazu. Ihr braucht dafür nicht mal bestimmte Vorkenntnisse. Die Sets von suceo sind so konzipiert, dass ihr eure eigene Tasche ohne große Probleme innerhalb einer gewissen Zeit herstellen könnt. Es gibt in jedem Set eine bildreiche Anleitung, die euch Schritt für Schritt zeigt, wie ihr zu eurer eigenen Tasche gelangt. Alle Schnittteile, die für eine Tasche benötigt werden, befinden sich schon in dem Set und es muss nichts dazu gekauft werden. Außerdem sind alle Schnittteile schon perfekt zugeschnitten und gelocht. Das Einzige, was ihr machen müsst ist, zu den beiliegenden Nadeln und Fäden greifen und loslegen. Eins ist euch bei einem solchen DIY-Set garantiert: Ihr haltet nach Fertigstellung ein echtes und einzigartiges Unikat in euren Händen. Neben Handtaschen, könnt ihr bei sueco auch Sets für die Herstellung von verschiedenen Accessoires aus Leder kaufen. Das Leder ist immer pflanzlich gegerbt und hat eine Premium-Qualität. Alle Produkte aus dem Hause sueco kommen aus der Münchner Manufaktur. Dort werden sie gefertigt und können sogar auf Wunsch personalisiert werden. Und wer absolut nicht handwerklich begabt ist und sich ein solches DIY-Set nicht zutraut, gerne aber ein Lederunikat daheim hätte, kann sich auch eine Tasche oder ein anderes Accessoire in Handarbeit fertigen lassen. Dies geschieht dann auch in der Münchner Manufaktur. Das Konzept von sueco ist wirklich toll. Man möchte dabei eine Brücke zwischen der traditionellen Lederverarbeitung und neuen Technologien bauen. Geschnitten und graviert wird das Leder also mit Hilfe eines Lasers. Alle weiteren Arbeiten erfolgen aber dann von Hand. Das Leder stammt aus einem Familienbetrieb in Baden Württemberg. Dieser Betrieb nennt sich Gerberei Schmid. Es war dem Unternehmen sehr wichtig, dass der Betrieb nur mit pflanzlich gegerbtem Leder arbeitet. Das Team von sueco ist sehr engagiert und arbeitet fleißig für seine Kunden. Zum Team gehört nicht nur der Geschäftsführer Julio, der sueco auch gegründet hat, sondern auch noch Christine, die als kreativer Kopf bei sueco arbeitet und Raphaela, die als Julios Schwester nicht nur für das Packinging verantwortlich ist, sondern sich auch um den Versand und die Kundenbetreuung kümmert. Alle Mitarbeiter tragen ihren Teil zum Erfolg des Unternehmens bei und bringen einen tollen Schwung in den Geschäftsalltag. Die Idee zu sueco kam Julio während seines Wirtschaftsinformatikstudiums. Er wollte ein Unternehmen gründen, welches hochwertige Taschen zum selber machen anbietet. Als Julio's Freund Gabriel seiner Freundin eine Lederhandtasche zu Weihnachten schenken wollte, stellte dieser mit Schrecken fest, dass diese Taschen ja echt teuer sind. So geht es sicherlich den meisten Männern, denn die haben meist keine Ahnung, wie viel so einer echter Ledertasche kostet. Dazu zähle ich auch meinen Freund, der sicher aus allen Wolken fallen würde, wenn er wüsste, wie viel echtes Leder in Form einer Handtasche kostet. Gabriel kam dann auf die Idee die Tasche einfach selbst zu nähen. Er besorgte sich das Material und alles, was er für das Nähen brauchte und legte los. Das war aber gar nicht so einfach, denn auch nach vielen hilfreichen Tipps brauchte er viele Versuche. Aber am Ende war das Ergebnis ein voller Erfolg und es konnte sich sehen lassen. Wie ich euch eben schon erzählte, ist das Leder von sueco pflanzlich gegerbt und somit zu 100 % frei von Chemikalien. Als Gerbstoffe dienen nachhaltige Rohstoffe wie Rinden und Hölzer. Die Häute, also das Leder selbst, sind Nebenprodukte der Fleischindustrie. Es wird hier also echt kein Tier nur wegen seines Leders getötet. Die Tiere werden auch nicht extra gezüchtet. In der aktuellen Kollektion befindet sich Leder in den Farben cognac, braun und schwarz. Damit ihr euch einen guten ersten Eindruck von dem Leder machen könnt, sendet euch sueco gerne ein kleines Stück Leder zu und das völlig kostenlos. So wisst ihr, wie das Leder aussieht, wie es riecht und wie es sich anfühlt. Was möchte man mehr? Jetzt gibt es eigentlich nur noch eine Sache zu klären. Und zwar wie sueco zu seinem Namen sueco kam. Man wollte auch beim Markennamen das Ursprüngliche mit dem Traditionellen verbinden. sueco setzt sich also aus den lateinischen Begriffen "suere" und "corium" zusammen. Diese bedeuten übersetzt "genähtes Leder". Passend oder? Wenn ihr nun mehr über sueco, das Team und alle Produkte erfahren wollt, schaut doch gerne mal in folgenden Kategorien vorbei...

* DIY-Kits
* Taschen & Accessoires
* Fragen & Antworten
und
* Über uns

Bezahlt werden können eure Bestellungen per Vorkasse oder PayPal. Natürlich könnt ihr sie auch gerne im Atelier in München abholen. Vor Ort kann dann auch Bar oder per EC Karte gezahlt werden. Das Atelier ist von Montags bis Freitags von 12:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Ein Versand innerhalb Deutschlands kostet pauschal 4,50 €. Kleinere Artikel können auch mal nur 2 € kosten. Diese gehen dann aber allerdings nicht als DHL Paket, sondern als Briefversand raus. Ab einem Bestellwert von 50 € wird komplett versandkostenfrei ausgeliefert. In das EU-Ausland kostet der Versand 8,90 €. Kleinere Artikel haben dann einen Versandpreis von 3 €. Der Rest der Welt wird auch mit DHL beliefert. Das Paket kostet dann 11,50 €. Kleinere Artikel gehen für 3 € auf die Reise. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in München.










Zu den Produkten...
Für meinen Test habe ich gleich zwei DIY-Kits von sueco erhalten. Diese wollte ich beide in Geschenke für meinen Freund verwandeln. Ein DIY-Kit ist DAS perfekte Weihnachtsgeschenk. Da ich aber weiß, dass mein Freund das Kit nie selbst ausprobieren würde und das er da eigentlich absolut keinen Bock drauf hat, dachte ich mir, ich nähe ihm daraus etwas Schönes. Das DIY-Kit für ein Visitenkartenetui und das Kit für einen Geldbeutel erhielt ich somit von sueco. Ich dachte mir, dass diese beiden Dinge meinem Freund sicherlich gefallen werden. Und wenn sie dann auch noch selbst gemacht sind, ist das Geschenk noch persönlicher und viel schöner. Das erste Kit, welches ich euch nun zeigen werde, ist das Kit für das Visitenkartenetui. Erhalten  habe ich dafür das komplette Set zum selbst nähen.


















Enthalten sind in diesem Set folgende Dinge...

* ein Lederschnittteil mit Locht und Nahtlöchern
* 2,5 m Polyestergarn zum Handnähen
* zwei stumpfe Sattlernadeln
* ein Ahornrundholz zum Polieren der Kanten
und
* Schritt-für-Schritt Anleitung mit Bildern

Bevor ihr euch das Set aber bestellen könnt, müsst ihr noch zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen. Das wäre zum einen die Lederfarbe. Hier habt ihr die Möglichkeit zwischen cognac, braun und schwarz zu wählen. Das Visitenkartenetui sollte für meinen Freund die Farbe braun haben. Dann könnt ihr euch auch noch die Garnfarbe aussuchen. Da mein Lederstück braun sein sollte, wollte ich auch, dass das Garn die gleiche Farbe hat. Also habe ich mich auch hier für braun entschieden. Zuletzt könnt ihr euch dann auch noch eine Gravur aussuchen. Dies kostet allerdings einen Aufpreis von 8,00 €. Für diesen Preis erhaltet ihr dann eure Wunschgravur als Text. Wenn ihr dann noch ein Logo oder ein Motiv zu eurem Text haben wollt, kostet das 10,00 €.















Wie ihr hier sehen könnt, habe ich mich bei meinem beziehungsweise bei dem Visitenkartenetui für meinen Freund auch für eine Gravur entschieden. Der Name meines Freundes sollte darauf zu lesen sein und das ist dem Team von sueco gut gelungen. Damit der Text nicht zu langweilig wirkt und nicht überall alles gleich steht, kann man zwischen ganzen fünf verschiedenen Schriftarten wählen. Diese nennen sich...

* Futura
* Arial
* Palatino
* Lucida
und
* Freestyle

Dieser ist auch in braun gehalten, wie das Muster auf dem Leder. Wobei wir auch noch bei einem weiteren, wichtigen Punkt beim Aussehen des Etuis sind. Denn wer mag, kann sich hier auch zwischen zwei echt schicken Mustern für das Etui entscheiden.















Das Logo des Unternehmens ist hier auf dem Etui natürlich auch zu sehen. Es befindet sich außerhalb des Etuis und ist wesentlich kleiner, als der Name meines Freundes.




















Dieses Etui ist wirklich nicht sonderlich groß. Aber wie sagt man so schön? Klein aber fein. Und fein ist dieses Etui alle Male. Man kann ganze 8 Karten in ihm verstauen. 16 Visitenkarten und auch ein paar Scheine finden außerdem Platz in ihm. Wenn man mag kann man dieses Etui auch leicht umfunktionieren und es als kleinen Geldbeutel für Scheine verwenden. Ist man unterwegs und hat keine Tasche dabei (das gilt natürlich für die Frauen), passt dieses Etui leicht und einfach in die Hosentasche. Das Geld ist gut aufbewahrt und geht nicht so schnell verloren.



















sueco gibt eine Arbeitszeit von 30 Minuten für dieses Etui an. Dies kann ich nur bestätigen, denn länger brauchte auch ich nicht dafür, obwohl ich handwerklich echt nicht sonderlich begabt bin. Das Set befindet sich in einer Schachtel, die mit sueco-Logo und Schriftzug versehen ist. Die Hauptfarben sind hier schwarz und weiß.

















Als ich das Set beziehungsweise die Schachtel das erste Mal öffnete, war ich total überrascht und auch sehr begeistert, was das Unternehmen sich so ausgedacht hat. Denn nicht nur die oben genannten Dinge waren im Set enthalten, sondern auch noch ein Teebeutel der Marke Teekanne für ein kurzes Päuschen zwischendurch und (passend zum Anlass) ein Schokoweihnachtsmann, um sich die Zeit ein wenig zu versüßen.
















Ich fand das echt so toll und so cool, dass man sich hier Gedanken gemacht hat und den Kunden nicht einfach nur ein DIY-Kit nach Hause schickt. Das Set ist gut durchdacht und alleine schon diese liebevolle Verpackung hat es mir richtig angetan.


















Zuerst begutachtete ich natürlich alle Teile des Sets, bevor ich mit dem Nähen begann. Hier seht ihr das Ahornrundholz, das später zum Glätten der Kanten gebraucht wird.
















Hier, auch ganz, ganz liebevoll gemacht, das 2,5 m lange Garn mit den beiden Sattlernadeln. Dazu gab es noch einen lieben Gruß vom sueco-Team.




























Und zu guter letzt die Anleitung, ohne die das Nähen wirklich schwierig geworden wäre. Sie ist sehr ausführlich geschrieben und enthält viele Fotos. Das finde ich persönlich immer gut, denn anhand von Bildern versteht man manche Schritte einfach viel besser. Das war hier natürlich nicht anders. Auch gut finde ich, dass die Anleitung nicht zu lange ist, man aber alles Wesentlich erfährt und ein super Ergebnis erreicht wird.



















Das fertige Etui wird die Maße 10,5 cm x 6 cm x 0,5 cm haben. Außerdem wird es ein Gewicht von ca. 25 Gramm haben. Somit ist es nicht nur recht klein und handlich, sondern auch noch sehr leicht. Man kann es überall mit hin nehmen. Es ist keine große Last.















Ich möchte euch nun mitnehmen und euch erklären, wie ich das Etui genäht habe. Bevor man aber mit dem eigentlichen Nähen beginnen kann, muss man die Naht richtig vorbereiten. Dazu nimmt man das Lederschnittteil und knickt es vorsichtig in der Mitte. Das sieht dann gefaltet aus, sodass die komplette, glatte Seite sichtbar ist. Für die Garnlänge orientiert man sich an der Nahtlänge. Hierbei muss ich euch aber sagen, dass ich immer sehr großzügig Garn verwendet habe. Man soll eigentlich die 6-fache Nahtlänge abmessen, ich habe aber immer etwas mehr genommen.
































Nun fädelt man an beide Facenenden jeweils eine Sattlernadel ein. Eine der beiden Nadeln wird nun durch das erste Loch gezogen. Zieht das Garn dann soweit durch, bis man auf beiden Seiten gleich lange Garnfäden hängen hat. Dann beginnt man mit dem sogenannten Kantenstich. Neben dem ersten Loch befindet sich am Lederrand ein kleiner Schlitz. Immer wenn man diesen Schlitz sieht, wird vor dem eigentlichen Nähen eine Kantenstich genäht.



















Ich muss euch sagen, dass ich den Kantenstich leider nicht so wirklich beherrsche. Auch jetzt würde ich ihn sicherlich nicht hin bekommen, obwohl die Anleitung von sueco es eigentlich ganz gut erklärt. Die Nadel wird außen um die Kante und auf der anderen Seite durch das gleiche Loch wieder zurück gezogen. Ist der Faden dann festgezogen, soll die Garnschlinge im dafür vorgesehenen Schlitz liegen. Dieser Stich wird dann nochmals wiederholt. Zieht bitte alle Fäden gut fest, sodass die beiden Fadenschlingen im Schlitz nebeneinander liegen.

















Habt ihr das geschafft, könnt ihr mit der Sattlernaht weiter machen. Der komplette Rest der Strecke wird dann mit der klassischen Sattlernaht genäht.

















Auch hierbei gilt immer, zieht lieber etwas fest, als zu locker. Das Garn muss schön eng am Leder anliegen und fest sitzen.



















Bei der Sattlernaht wechseln bei jedem Stich beide Nadeln die Seiten. So entsteht eine sehr, sehr stabile Naht. Sie zeigt von beiden Seiten das gleiche Bild. Bei dem Etui ist mir das leider nicht mehr so gut gelungen, wie bei dem Geldbeutel. Dort sieht meine Sattlernaht wesentlich schöner aus, als hier.
















Hat man auch das letzte Loch mit der Sattlernaht genäht, wird wieder ein Kantenstich gemacht. Anders als am Anfang, sollen hier die Fäden am Schluss im Inneren des Etuis liegen. Das ergibt optisch ein schöneres Bild.


















Habt ihr eine Seite des Etuis geschafft, habt ihr auch schon die Hälfte geschafft. Genau die richtige Zeit für eine kleine Pause. Und hier kommt der leckere Tee und der kleine Schoko-Weihnachtsmann zum Einsatz. Kurz durchatmen, sich entspannen und weiter geht es mit der Näherei! Ich habe mir, ehrlich gesagt, keine Pause gegönnt. Ich war viel zu sehr mit dem Nähen beschäftigt und wollte mein Etui unbedingt fertig bekommen. Sehen, was ich alles selbst schaffen kann. Darüber hinaus habe ich dann die Zeit total aus den Augen verloren und immer weiter gemacht.


















Bis ich dann am Ende mein fertiges, selbstgemachtes Etui in den Händen halten konnte. Und ich war so begeistert von mir selbst, dass ich so etwas schaffen konnte. Es hat echt nicht lange gedauert (eine halbe Stunde war eine gute Einschätzung vom sueco-Team), da war das neue Etui schon fertig. Zum Schluss musste ich es mit dem Holzstäbchen nur noch ein wenig bearbeiten. Ich polierte die Kanten bis sie glänzten.



















Und so sieht das fertige Etui aus...





















































Ich finde die Idee der DIY-Kits echt mega cool. Es hat mir wirklich Spaß gemacht das Etui selbst herzustellen und das Ergebnis zu betrachten. Auch mein Freund fand es echt cool, dass ich so etwas selbst machen kann. Das Kit ist wirklich für alle geeignet, egal ob man handwerklich begabt ist oder eben nicht. Wer das aber wirklich nicht ist, kann es natürlich auch so im Shop bestellen und vom sueco-Team erstellen lassen. Der Preis für das DIY-Kit beträgt im Shop 25,00 €. Ein guter Preis für das hochwertige und qualitativ gute Leder.









Jetzt zeige ich euch selbstverständlich noch das DIY-Kit zum Geldbeutel. Und der Geldbeutel ist mir, wie ich finde, echt gut gelungen. Die Sattlernaht sieht klasse aus und ich habe den Geldbeutel ist eine echt schnellen Zeit erstellt. Aber dazu möchte ich gleich kommen. In diesem Set enthalten sind folgende Teile...

* ein großes Schnittteil mit Nahtlöchern
* zwei Innenfachteile mit Nahtlöchern
* 2,5 m Polyestergarn ideal zum Handnähen
* 1 Gramm Sekundenkleber
* zwei stumpfe Sattlernadeln
* ein geschliffenes Ahornrundholz zum Polieren der Kanten
und
* Schirtt-für-Schritt Anleitung mit Bildern
















Auch diese drei Schnittteile riechen eindeutig nach Leder und sind sehr hochwertig verarbeitet. Man spürt die Qualität sehr deutlich. Bevor man auch dieses Kit bestellen kann, muss man sich zwischen verschiedenen Dingen entscheiden. Da wäre zum einen wieder die Lederfarbe, bei der ich mich dieses Mal für schwarz entschieden habe. Die Wahl fiel zwischen cognac, braun und schwarz. Dann muss man noch die Garnfarbe wählen, die hier schwarz, wie das Leder sein sollte. Die Wahl fiel hier zwischen schwarz, hellbraun und braun. Und zum Schluss konnte man sich wieder eine Gravur aussuchen, wenn an denn gerne eine haben möchte. Auch hier entschied ich mich für den Namen meines Freundes, da es ja ein Geschenk für ihn werden sollte.




















Die Textgravur kostet zusätzlich 8,00 € und die Gravur mit Text, Logo oder Motiv zusätzlich 10,00 €. Bei der Gravur ist zu beachten, dass sie maximal 30 Zeichen betragen kann. Mehr geht hier nicht. Auch dieses Kit war natürlich schick verpackt gewesen und befand sich in einer Schachtel in schwarz und weiß.


















Und auch hier erwartete mich wieder das gleiche Bild, wie bei dem Kit für das Visitenkartenetui auch. Das komplette Set mit Nadeln, Garn und dem Ahornrundholz. Natürlich gab es auch in dieser Schachtel einen Teebeutel der Marke Teekanne und einen kleinen Weihnachtsmann aus Schokolade. Ich finde diese Geste immer noch sehr süß und total lieb. Das ist auf jeden Fall ein deutlicher Pluspunkt für mich und spricht nur für das Unternehmen.



















In jedem Set befindet sich wohl ein lieber Grüß des Teams, bei dem man viel Spaß beim Nähen gewünscht bekommt. Man bekommt gleich das Gefühl, dass sich das Team Gedanken um die Kunden macht und immer möchte, dass sie es gut haben und leicht mit ihrem Kit zurecht kommen.































Auch diese Lederstücke für den Geldbeutel habe ich mit einem von zwei Mustern versehen. Das finde ich optisch einfach schöner, als einen einfachen schwarzen oder braunen Geldbeutel. Der fertige Geldbeutel hat dann die Maße 11 cm x 8 cm x 1 cm und hat ein Gewicht von ca. 72 Gramm.


















Anders als bei dem Visitenkartenetui, ist in diesem DIY-Kit eine kleine Tube Sekundenkleber enthalten. Den Sekundenkleber soll man auf den letzten Knoten träufeln, sodass sich auch absolut nichts bei dem Geldbeutel lösen kann.








































Zu Anfang vor dem Nähen legt man die beiden kleineren Lederstücke bündig mit den Nahtlöchern auf das große Lederstück gelegt. Auch hier orientiert man sich für die Garnlänge an der Länge der Naht. Und auch hier habe ich wieder großzügig Garn verwendet und mehr genommen, als eigentlich angedacht. Normalerweise nimmt man hier die 3-fache Nahtlänge.


















Wie bei dem Set für das Etui auch, kommt an jedes Garnende jeweils eine Sattlernadel. Wieder mit einer Nadel durch das erste Loch stechen und das Garn so weit durchziehen, bis die Garnfäden auf beiden Seiten gleich lang sind.
































Dann folgt auch schon das Nähen der Sattlernaht. Fädelt die erste Nadel durch das erste Loch, dann könnt ihr die Nadel durch das zweite Loch stechen. Zieht das Garn komplett durch das Loch. Die zweite Nadel wird dann von der anderen Seite genau in das gleiche Loch eingestochen und komplett durchgezogen.






























Das wiederholt ihr immer und immer wieder, bis ihr am Ende des kleinen Lederstücks angelangt seid. Nach dem ersten Stich folgt aber erst nochmals ein kurzer Fixierstich. Dieser wird einmalig gemacht und verstärkt die kommenden Stiche. Nach diesem geht es mit der einfachen Sattlernaht weiter. Seid ihr an das Ende des ersten Innenleders gekommen, wird der Stich auch nochmal mit einem Fixierstich verstärkt.






























Nun ist auch schon wieder die Hälfte erreicht und ihr könnt ein kleines Päuschen machen. Auch hier habe ich wieder auf die Pause verzichtet, obwohl sich der Tee richtig lecker angehört hat.





























Obwohl ich keine richtige Pause machte, schaute ich mir mein bisheriges Werk doch schon einmal an. Und ich war super stolz auf mich, denn die Sattlernaht sah richtig gut aus und ich hätte nicht gedacht, dass ich das selbst so gut hin bekomme.

















Es fehlte also nur noch die andere Seite und die habe ich genauso schnell hin bekommen, wie die erste Seite auch.



















Man geht bei der anderen Seite genauso vor, wie bei der ersten Seite auch. Man fixiert alles mit der Fixiernaht und macht mit der Sattlernaht weiter wie gewohnt. Hat man das Ende erreicht, muss alles nur noch gut verknotet und verklebt werden.










































Verklebt wird der Knoten oder besser gesagt DIE Knoten, die sich an beiden Enden der Lederstücke befinden. Damit sich diese wirklich nicht lösen können, liegt der Sekundenkleber bei. Natürlich habe auch ich ein ganz kleines Bisschen des Klebers auf die Knoten gegeben. Sicher ist sicher. Ich wollte doch nicht, dass mein Werk sich einfach so auflöst und die ganze Arbeit umsonst war.



















Ich war wirklich verblüfft, dass ich es selbst geschafft habe einen einfachen Geldbeutel herzustellen. Es ist zwar wirklich nur ein einfacher Geldbeutel, aber er sieht dennoch sehr schön und edel aus. Außerdem ist er personalisiert und somit auch ein echtes Unikat.






































Zum Schluss musste man mit Hilfe des Ahornrundholzes nur noch alle Kanten glatt streichen und sie zum Glänzen bringen. Quasi der letzte Schliff für den Geldbeutel.
















Der eingravierte Name meines Freundes befindet sich auf einer der Innenseiten des Geldbeutels. Mein Freund freute sich sehr über das Geschenk, denn er weiß, dass es von Herzen kam.

















Auch wenn die ein oder andere Naht nicht soooo perfekt aussieht, finde ich das Ergebnis wirklich gut gelungen.











































Und so sehen mein fertiges Etui und mein Geldbeutel aus. Ich finde beides mega schön und bin stolz auf mich, dass ich das geschafft habe. Das DIY-Kit für den Geldbeutel kostet im Shop übrigens 32,50 €.



























Die Kits von sueco sind übrigens auch ein prima Geschenk. Man muss die Kits nicht selbst nähen und das Ergebnis dann verschenken, sondern kann auch das Kit so verschenken. Es ist immer ein persönliches Geschenk, was sicher Freude bereitet. Preislich finde ich die Sets auch in einem angemessenen Rahmen gehalten. Man bekommt einiges für sein Geld. Nicht zuletzt den Spaß, den das Nähen macht. Etwas selbst zu erschaffen ist doch immer noch das Schönste ;).






Neben DIY-Kits für Etuis und Geldbeutel, gibt es außerdem noch ein Kit für Handtaschen. Auch eine super schöne Idee, wie ich finde. Ich bin ja ein echtes Handtaschen-Mädchen und brauche immer wieder eine neue Tasche in meinem Schrank. Einmal eine Tasche selbst zu machen, wäre wohl für mich das Größte. Die fertige Tasche dann stolz zu präsentieren, wenn sie dann noch aus echtem Leder ist, ist doch klasse, oder? Wer jetzt auch Lust bekommen hat selbst tätig zu werden und mal etwas ganz anderes auszuprobieren, sollte mal bei sueco vorbei schauen. Auch für Menschen, die nicht gerne selbst nähen gibt es ja die optimale Lösung an einen schönen und schicken Geldbeutel oder ein Etui zu kommen. sueco näht euch diese auch in der Münchner Manufaktur, wenn ihr das wünscht.




Ich bedanke mich sehr bei sueco für diesen coolen und sehr interessanten Produkttest.





*** PR-Sample, dieses Produkt wurde mir für Testzwecke kostenfrei/vergünstigt zur Verfügung gestellt. Dies hat allerdings keinerlei Auswirkungen auf meine Meinung. Diese ist frei und immer ehrlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen